Elterninfo

Elterninfo und Coronainfo

Herbstferien, Ferienangebote

Bayerisches Staatsministerium
für Unterricht und Kultus
 Bitte beachten Sie, dass die Ferienangebote nicht von den Schulen organisiert und
durchgeführt werden.

Informationen zu den Ferienangeboten finden Sie ausschließlich im Ferienportal (www.bjr.de/ferienportal).

 Der Freistaat übernimmt für Ferienangebote keine Beförderungskosten.
Wir hoffen, dass die zusätzlichen Ferienangebote dazu beitragen, die Familien in Bayern in
diesem herausfordernden Jahr zu entlasten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Staatsministerium für Unterricht und Kultus

 

Informationen für Eltern über das Sonder-Programm
für Ferien-Angebote in Leichter Sprache:

2.Elternbrief 2020/2021

05.10.2020

Liebe Eltern,

das bayerische Kultusministerium hat mit Microsoft Teams vereinbart, dass alle Schulen während der Zeit der Coronapandemie die Plattform Teams benutzen können, um mit ihren Schülern in Kontakt zu bleiben, falls eine Klasse zuhause unterrichtet werden muss oder eine Schulschließung angeordnet wird.

Wir haben für jede Klasse und für jedes Schulkind einen Microsoft Teams Zugang angefordert und die Zugangsdaten erhalten.

Die persönlichen Zugangsdaten für Ihr Kind haben Sie am Elternabend über Ihre Klassenlehrerin bekommen.

Damit wir im Bedarfsfall die Kommunikationsplattform Microsoft Team benutzen können, muss aus datenschutzrechtlichen Gründen das schriftliche Einverständnis der jeweiligen Erziehungsberechtigten vorliegen.
Dazu wurde letzte Woche den Schulen vom zuständigen Datenschutzbeauftragten des Landkreises AN ein mehrseitiges Informationsschreiben mit der entsprechenden Einverständniserklärung zugeschickt.
Das Informationsschreiben ist auf unserer Schulhomepage eingestellt und kann da genau durchgelesen werden.

Ich möchte Sie bitten, die beigefügte Einverständniserklärung zu unterschreiben und über Ihr Kind an die Klassenlehrkraft zurückzugeben. Nur bei Vorliegen dieser Erklärung darf der Microsoft Teams Zugang eingerichtet und genutzt werden.

MS-Teams_Elterninformation_Einwilligung_Nutzungsbedingungen_

Mit freundlichen Grüßen

Gudrun Hartl, Rektorin

 

ERFASSUNGSBOGEN für die Schülerbeförderung zur Grundschule Oberscheckenbach für das
Schuljahr 2020/2021

ERFASSUNGSBOGEN für die Schülerbeförderung zur Grundschule Oberscheckenbach für das Schuljahr 2020/2021
Angaben zum/r Fahrschüler/in:
Name: _____________________________________ Vorname: _________________________________
Anschrift: ____________________________________________________________________________
geboren am: ________________________________
Grundschule Oberscheckenbach, 91620 Ohrenbach Klasse: _______________________________

Aufgrund dieses Erfassungsbogens wird die Wertmarke 365-EURO-Ticket VGN für o.g. Schüler/in ausgehändigt.

Mir ist bekannt, dass

  • bei Verlust der Wertmarke kein Ersatz durch den Schulverband Oberscheckenbach stattfindet (Eigenverantwortung)
  • ich verpflichtet bin bei Wegfall der Beförderungsvoraussetzungen (z.B. Umzug oder Ausscheiden aus der Schule) den Verbundpass (Fahrausweis) und die Wertmarken unverzüglich an den Schulverband zurückzugeben.

Sollte dies nicht erfolgen, werde ich den entstandenen Schaden übernehmen. Bei vorsätzlich unrichtigen Angaben muss ich damit rechnen strafrechtlich verfolgt zu werden.
____________________________________________________________________________________
Ort, Datum Unterschrift eines gesetzlichen Vertreters

Erfassungsbogen zum Ausdrucken: Schülerbeförderung

Einladung zum 1.Elternabend 2020/2021

am Dienstag, den 6.10.2020 um 19:30Uhr in der Grundschule Oberscheckenbach

Liebe Eltern,

der Elternbeirat lädt alle Eltern am Dienstag, den 6.10.2020 um 19:30 Uhr zu einem Elternabend mit Frau Kirstin Kasecker von der Kriminalpolizei Ansbach ein.

Sie referiert zum Thema:

„Cybermobbing – Gefahren im Netz“

Bedingt durch die fortschreitende Entwicklung moderner Kommunikationsmittel, birgt das Internet immer mehr Gefahren, sich strafbar zu machen oder Opfer einer Straftat zu werden.

Der Vortrag zeigt aus polizeilicher Sicht die vielseitigen Gefahren im Internet auf – insbesondere für Kinder und Jugendliche. Er hat das Ziel, Eltern im Umgang mit den neuen Medien zu sensibilisieren.

Der Elternabend soll die Möglichkeit bieten, Ihre eigenen Kenntnisse zu diesem Thema zu vertiefen und offene Fragen von der Polizei beantwortet zu bekommen.
Der Vortrag soll vor allem über die folgenden Punkte informieren:
⦁ Welche Gefahren und Risiken lauern für unsere Kinder im Internet?
⦁ Wie trete ich bzw. unsere Kinder im Netz auf?
⦁ Welche Daten, insbesondere in sozialen Netzwerken, darf / kann ich weitergeben
⦁ Welche Handlungen (z. B. bei der Verbreitung von Bildern) sind strafbar?

Bitte beachten Sie, dass auf dem gesamten Schulgelände eine „Maskenpflicht“ besteht.

Um den Elternabend durchführen zu können brauchen wir Ihre Mitarbeit.

Denken Sie deshalb an Ihre Maske, ans Abstandhalten, Hände waschen, niesen und husten Sie in ihre Armbeuge oder ein Taschentuch. Wenn Sie sich krank fühlen bleiben Sie bitte zu Hause.

 

Füllen Sie den unteren Abschnitt bitte aus und geben Sie ihn möglichst bald über Ihr Kind an die Klassenlehrkraft zurück. So können wir entsprechend bestuhlen und planen.

Vielen herzlichen Dank!

Ich freue mich, wenn viele Eltern dieses Angebot wahrnehmen.

Mit herzlichen Grüßen

Nadja de Candido
Elternbeitratsvorsitzende (Kontakt: 09865-941388)

Anmeldung zum Ausdrucken: Einladung_Elternabend

3-Stufen-Plan des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus

Drei-Stufen-Plan zum Unterrichtsbetrieb im Schuljahr 2020/2021
– Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte –
Stand: 07.09.2020

Der Unterrichtsbetrieb im Schuljahr 2020/2021 richtet sich in Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen nach einem Drei-Stufen-Plan, der sich an der „7-Tage-Inzidenz“ (d. h. an der Zahl der Neuinfektionen der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner in einem Landkreis bzw. einer kreisfreien Stadt) orientiert.

Tagesaktuelle Daten zur 7-Tage-Inzidenz werden jeweils unter www.lgl.bayern.de veröffentlicht.

o Im Schuljahr 2020/2021 müssen bis auf Weiteres alle Personen auf dem Schulgelände eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen – am Sitzplatz im Klassenzimmer jedoch nur dann, wenn dies in der jeweiligen Stufe (s. u.) ausdrücklich vorgesehen ist.

o Für die Jahrgangsstufen 5 und höher gilt darüber hinaus in den ersten beiden Unterrichtswochen (d. h. bis einschließlich 18.09.2020) folgende Sonderregelung:
Die Pflicht zum Tragen einer geeigneten Mund-Nasen Bedeckung besteht während dieser Zeit auch am Sitzplatz im Klassenzimmer.

Stufe 1: Regelbetrieb unter Hygieneauflagen (7-Tage-Inzidenz unter 35)  Regelbetrieb unter Beachtung des Rahmen-Hygieneplans
Stufe 2: Maskenpflicht im Unterricht (7-Tage-Inzidenz zwischen 35 und 50)  Ab Jahrgangsstufe 5 (weiterführende und berufliche Schulen): Pflicht für Schülerinnen und Schüler zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch am Sitzplatz im Klassenzimmer, wenn dort der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet ist.
 Ausnahme nur für die Jahrgangsstufen 1 bis 4 an Grund- und Förderschulen: dort gilt keine Maskenpflicht am Sitzplatz im Klassenzimmer.

Stufe 3: Wechselmodell und Maskenpflicht (7-Tage-Inzidenz über 50)  Teilung der Klassen und Unterricht im wöchentlichen oder täglichen Wechsel von Präsenzund Distanzunterricht (Ausnahme: Mindestabstand von 1,5 Metern kann vor Ort auch bei
voller Klassenstärke eingehalten werden) und Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch am Sitzplatz im Klassenzimmer für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen aller Schularten
Die genannten Schwellenwerte lösen nicht automatisch die nächsthöhere Stufe aus. Die endgültige Entscheidung hierüber trifft das zuständige Gesundheitsamt (in Abstimmung mit der Schulaufsicht). So können auch unterschiedliche Regelungen für einzelne Gemeinden innerhalb des gleichen Kreises getroffen werden, wenn z. B. Neuinfektionen lokal eingrenzbar sind.

Anhand der Stufen 1 bis 3 entscheidet sich auch, wie mit Kindern und Jugendlichen mit Krankheits- und Erkältungssymptomen umzugehen ist. Beachten Sie dazu bitte die Hinweise auf der nächsten Seite.

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Schulen

Bei welchen Krankheitsanzeichen muss mein Kind auf jeden Fall zuhause bleiben?
Bei akuten, grippeähnlichen Krankheitssymptomen wie
 Fieber
 trockener Husten
 Hals- oder Ohrenschmerzen
 starke Bauchschmerzen
 Erbrechen oder Durchfall
ist der Schulbesuch nicht erlaubt.
Falls Ihr Kind eine/n Arzt/Ärztin benötigt, so nehmen Sie bitte Kontakt auf. Ihr/e Arzt/Ärztin entscheidet, ob ein Covid-19-Test nötig ist und bespricht mit Ihnen das weitere Vorgehen bis zum erneuten Schulbesuch.

Unter welchen Bedingungen ein Schulbesuch wieder möglich ist, hängt davon ab, wie hoch die Infektionszahlen vor Ort sind:
 In Stufe 1 und Stufe 2 muss Ihr Kind nach überstandener Erkrankung mindestens 24 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) sein; der fieberfreie Zeitraum soll 36 Stunden betragen.
 In Stufe 3 ist zusätzlich ein negativer Covid-19-Tests oder ein ärztliches Attest erforderlich.

Darf mein Kind mit leichten Erkältungssymptomen (Schnupfen, gelegentlicher Husten) in die Schule gehen?
Dies richtet sich danach,
 wie alt die Schülerin/der Schüler ist und
 wie hoch die Infektionszahlen vor Ort sind.
Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 ist der Schulbesuch
 in Stufe 1 und Stufe 2 ohne Einschränkungen möglich,
 in Stufe 3 erst nach einem negativen Covid-19-Test oder mit ärztlichem Attest erlaubt.
Für Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 gilt:
 An dem Tag, an dem die Symptome aufgetreten sind, ist der Schulbesuch nicht erlaubt.
 In Stufe 1 und Stufe 2 ist der Schulbesuch erst wieder erlaubt, wenn nach mindestens 24 Stunden nach Auftreten der Symptome kein Fieber entwickelt wurde.
 In Stufe 3 ist vor dem erneuten Schulbesuch zusätzlich ein negativer Covid19-Test oder ein ärztliches Attest erforderlich.

1. Elternbrief des Schuljahres 2020/2021

Zum Schulbeginn 08.09.2020
Liebe Eltern,

mit diesem Elternbrief möchte ich Sie, auch im Namen des gesamten Schulteams, ganz herzlich zum neuen Schuljahr willkommen heißen.

Wir alle wissen, dass auch das Schuljahr 2020/21 wesentlich von der Corona-Pandemie geprägt sein wird. Das Bemühen um bestmöglichen Infektionsschutz im schulischen Alltag muss daher weiterhin im Vordergrund stehen.

Das Ministerium hat zum Unterrichtsbeginn einen Rahmenhygieneplan erarbeitet:
Der Unterrichtsbetrieb im Schuljahr 2020/21 wird in Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen nach einem Drei-Stufen-Plan organisiert, der sich an den Werten der Sieben-Tage-Inzidenz in einem Landkreis bzw. einer kreisfreien Stadt orientiert. Ziel ist, dass die Schülerinnen und Schüler bei bestmöglichem Infektionsschutz für alle Beteiligten möglichst viel Präsenzunterricht erhalten.
Nach diesem Stufenplan (für unsere Region aktuell Stufe eins bei bis zu 34 Erkrankten pro 100 000 Einwohnern) findet an unserer Grundschule ein Regelbetrieb unter Beachtung besonderer Hygieneauflagen statt:

Mund-Nasen-Bedeckung
Eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt grundsätzlich für alle Personen (Lehrkräfte und weiteres schulisches Personal, Schülerinnen und Schüler, Externe) im gesamten Schulgelände. Diese Pflicht umfasst alle Räume und Begegnungsflächen im Schulgebäude und auch im freien Schulgelände. Im Klassenzimmer kann der Mund-Nasenschutz am Sitzplatz abgenommen werden, ebenso während des Ausübens von Musik und Sport.
Jedes Kind sollte einen zweiten Mundschutz in einer Plastiktüte dabeihaben, um diesen bei Durchfeuchtung wechseln zu können. Der Mundschutz sollte täglich frisch sein. Für saubere und frische Mund-Nasen-Bedeckungen sind die Eltern verantwortlich.
Hygiene- und Schutzmaßnahmen
regelmäßiges Händewaschen (Händewaschen mit Seife für 20 – 30 Sekunden)
Abstandhalten (mindestens 1,5 m)
Einhaltung der Husten- und Niesetikette (Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch)
Verzicht auf Körperkontakt (z. B. persönliche Berührungen, Umarmungen, Händeschütteln), sofern sich der Körperkontakt nicht zwingend aus unterrichtlichen oder pädagogischen Notwendigkeiten ergibt.
Vermeidung des Berührens von Augen, Nase und Mund

Raumhygiene
Es ist auf eine intensive Lüftung der Räume zu achten. Mindestens alle 45 min ist eine Stoßlüftung bzw. Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster über mehrere Minuten (mindestens 5 Minuten) vorzunehmen, wenn möglich auch öfters während des Unterrichts.

Verhalten bei Erkältungssymptomen
Der Hygieneplan sieht auch Maßgaben zum Umgang mit Schülerinnen und Schülern vor, die leichte Erkältungssymptome wie Schnupfen oder gelegentlichem Husten zeigen. Dabei gilt: An Grundschulen ist ein Schulbesuch bei leichten Erkältungssymptomen ohne Fieber vertretbar.

Grundsätzlich sollten Kinder mit unklaren Krankheitssymptomen in jedem Fall zunächst zuhause bleiben und gegebenenfalls einen Arzt aufsuchen: Kranke Schüler in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen nicht in die Schule kommen.
Die Wiederzulassung zum Schulbesuch nach einer Erkrankung ist erst wieder möglich, sofern die Schüler mindestens 24 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) sind. In der Regel ist keine Testung auf Sars-CoV-2 erforderlich. Der Arzt entscheidet über eine Testung. Der fieberfreie Zeitraum soll 36 Stunden betragen.

Liebe Eltern, ich möchte Sie herzlich bitten, uns im Bemühen zu unterstützen, dass diese vorgegebenen Maßgaben eingehalten werden. Schließlich ist es unser gemeinsames Anliegen, den Präsenzunterricht an unserer Schule aufrecht zu erhalten.

 

Weitere Infos zum Schuljahresbeginn

In diesem Schuljahr werden knapp 100 Kinder in vier Klassen unterrichtet:
Klasse 1: Frau Knörr
Klasse 2: Frau Arold
Klasse 3: Frau Eberlein
Klasse 4: Frau Hartl
WuG-Lehrkräfte: Frau Hufnagel, Frau Herderich
Religionspädagoge: Herr Glück
WIM-Fachkraft: Frau Hauptmann
Jule Kleine und Theresa Probst werden uns im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes ein Jahr lang in der schulischen Arbeit und in der Betreuung unterstützen.

Betreuungsangebot „Offener Ganztag“ (Frau Seißer, Frau Tabacnik)
-Beginn der Betreuung: Mi 09.09.
-Teilnahme ist kostenfrei
-Betreuung wird von Mo-Do von 11 Uhr bis 12.30 Uhr bzw bis 14 Uhr oder bis 15.30 Uhr angeboten.
-Anmeldung ist für einzelne Tage möglich; je nach Bedarf
-Kinder können um 12.30 Uhr und um 14 Uhr mit dem Bus der FA Hütter heimfahren
-Kinder, die bis 15.30 Uhr bleiben, müssen abgeholt werden
-Kinder, die bis 14 Uhr oder 15.30 Uhr bleiben, essen gemeinsam zu Mittag
-Hausaufgabenbetreuungszeit wird gewährt
-freitags findet Betreuung nur bis 12.30 Uhr statt.
– im Rahmen des „Offenen Ganztages“ besteht die Möglichkeit, dass Kinder an zusätzlichen AG`s oder
am Instrumentalunterricht in Kooperation mit der Musikschule Rothenburg teilnehmen und davor /
danach das Betreuungsangebot in Anspruch nehmen (Anmeldung erforderlich!)
– schriftliche Anmeldungen bitte bis zum 18.09. abgeben!

Schulchor/WIM
Leider kann aufgrund der Corona-Pandemie aktuell kein Schulchor stattfinden.
Die WIM-Musikstunden in Klasse 2 werden von Frau Hauptmann gemeinsam mit der Klassenlehrkraft stattfinden. Ab dem 2. Halbjahr gibt es auch für die Erstklässler WIM. Ich freue mich sehr, dass wir mit Frau Hauptmann eine äußerst versierte und erfahrene Fachkraft an unserer Schule haben, die uns in unserem musikalischen Profil unterstützt.

Schulbus
Für die Schulbusfahrten wird für alle Fahrkinder das 365 Euro-Ticket zur Verfügung gestellt.
(Weitere Vorzüge dieses Tickets siehe unter : www.vgn.de/tickets/365-euro-ticket-vgn)

Die Schulfotografin (Fotostudio Menth) kommt am Donnerstag, den 17.09. zur Aufnahme der Klassenfotos (bei Wunsch auch Portraitfotos). Die Schulanfänger möchten an diesem Tag die Schultüten bereithalten.

Klassenelternabende mit Wahl der Klassenelternsprecher

Klasse 1: Montag, 14.09. Beginn 19.30 Uhr

Klasse 2: Dienstag, 15.09. Beginn 19.30 Uhr

Klasse 3: Mittwoch, 16.09. Beginn 19.30 Uhr

Klasse 4: Donnerstag, 17.09. Beginn 19.30 Uhr

Zu den Klassen-Elternabenden ergeht hiermit herzliche Einladung.
An diesem Abend findet die Klassenelternsprecherwahl statt.

Elternbeirat
Der Elternbeirat unserer Schule ist auf zwei Jahre gewählt.
Deshalb finden dieses Jahr keine Neuwahlen statt.
Unser Elternbeirat lädt alle Eltern zu einem Themen-Elternabend ein:

Thema „Gefahren im Netz“
Termin: Di 06.10.
Referentin: Frau Kasecker, Kripo Ansbach

 

An den beiden ersten Schultagen findet Unterricht bis 10.45 Uhr bei der jeweiligen Klassenlehrkraft statt. Ab Donnerstag findet Unterricht nach Stundenplan statt.

Ich wünsche Ihnen und insbesondere Ihren Kindern alles Gute und viel Erfolg im neuen Schuljahr.
Unseren neuen Erstklässlern wünsche ich, dass sie sich schnell bei uns an der Schule einleben und wohlfühlen!

Für heute grüße ich Sie ganz herzlich

Gudrun Hartl, Rektorin

Anmeldeformular Notbetreuung in den Sommerferien

Hier noch mal der Link für Alleinerziehende zur Notbetreuung:

Der Bayerische Staatsminister für Unterricht und Kultus Prof. Dr. Michael Piazolo informiert

An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler an den bayerischen Schulen

Sommerferien und Schuljahr 2020/21

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,
die Sommerferien stehen vor der Tür. Hinter uns liegt ein Schuljahr, das die Eltern viel Kraft gekostet hat. Ich hoffe, dass Sie und Ihre Kinder in den kommenden Wochen nun etwas Ruhe und Entspannung finden können, und wünsche Ihnen – auch im Namen von Frau Staatssekretärin Anna Stolz – schöne und möglichst unbeschwerte Ferientage.

Doch auch wenn wir es uns anders wünschen: Corona wird uns durch die Ferienzeit begleiten und unser Leben weiterhin beeinflussen. Das gilt weltweit, ganz egal, ob zuhause oder im Urlaub. Wir müssen alles dafür tun, damit das Infektionsgeschehen auf niedrigem Niveau bleibt.

Auch mit Blick auf das kommende Schuljahr sind niedrige Infektionszahlen entscheidend. Denn nur unter dieser Voraussetzung können unsere Schulen im Herbst in den „Regelbetrieb mit Hygieneauflagen“ starten, der unser Ziel ist.

Damit alle Schülerinnen und Schüler wieder täglich in die Schule gehen können, der Start gut gelingt und das Risiko einer Infektion so gering wie möglich bleibt, bereiten sich die Schulen auf das neue Schuljahr vor.
 Den ab Herbst geltenden Hygieneplan können Sie Ende Juli / Anfang August unter www.km.bayern.de einsehen. Er wird viele Vorgaben etwa zur persönlichen Hygiene, zur Raumhygiene, zur Klassen- und Gruppenbildung sowie zum Verhalten im Schulhaus enthalten. Genaue Hinweise zur Umsetzung des Hygieneplans vor Ort erhalten Sie vor Unterrichtsbeginn direkt von der Schule Ihres Kindes.
 Die ersten Wochen des Schuljahres werden vom „Wiederankommen“ geprägt sein. Für Schülerinnen und Schüler, bei denen sich Wissenslücken gebildet haben, richten die Schulen besondere Förderangebote ein. Nähere Informationen bzw. ggf. eine Teilnahmeempfehlung für Ihren Sohn/ Ihre Tochter erhalten Sie von der Schule.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Bayerns Schulen haben bei den Vorbereitungen für das neue Schuljahr verschiedene Szenarien im Blick: Auch für den Fall, dass die Infektionszahlen wieder ansteigen und ein Regelbetrieb nicht möglich sein sollte, sind entsprechende Pläne ausgearbeitet. Ihre Schule wird Sie ggf. über kurzfristige Entwicklungen informieren; auch über www.km.bayern.de erhalten Sie aktuelle Informationen.

Ich bin jedoch sehr zuversichtlich, dass wir das Schuljahr 2020/2021 am 8. September wie geplant beginnen können. Bitte geben Sie während der Ferien gut auf sich und andere Acht.

Für Ihre Unterstützung bedanke ich mich sehr und wünsche Ihnen noch einmal erholsame und vor allem gesunde Sommerferien!

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Michael Piazolo

Juli- Information für Eltern unserer Schulanfänger

Liebe Eltern unserer Schulanfänger!

Vor einem Monat hatte ich Ihnen geschrieben, wie wir die Einschulung unserer Erstklässler gerne planen würden unter der Voraussetzung, dass bis zum September wieder alles „normal“ laufen kann. Zwar ist der Wunsch groß, dass nach den Sommerferien der Regelunterricht stattfinden kann, allerdings zeichnet sich jetzt schon ab, dass auch das nächste Schuljahr kein „normales“ Jahr werden wird. Für das beginnende Schuljahr 2020/21 wird erwartet, dass wir mit ungewissen Infektionslagen, mit der Notwendigkeit von kurzfristigen Änderungen in Abläufen und weiteren besonderen Anforderungen für alle Beteiligten rechnen müssen – pädagogisch, personell, technisch und organisatorisch.

Nach den Informationen des Kultusministeriums und den aktuell gültigen Hygienevorschriften kann der Einschulungstag wie folgt geplant werden:

Der erste Schultag für Ihr Kind ist der Dienstag, 08. September 2020.

Nach dem aktuellen Stand findet um 9.30 Uhr in der Turnhalle der Grundschule eine kurze Andacht mit Herrn Pfarrer Reinhard Baust und anschließender Begrüßung für die Schulanfänger und deren Eltern statt. Dazu kann jeder Erstklässler höchsten zwei Begleitpersonen mitbringen.

(begrenzte Personenzahl! Mund/Nasenschutz! Abstandsregelung!)

 

Nach der Begrüßung werden die Kinder mit ihrer Lehrerin Frau Knörr in ihr künftiges Klassenzimmer gehen und dort ihre erste Unterrichtsstunde haben. Während dieser Zeit können Sie sich vor der Schule aufhalten. Unterrichtsende wird gegen 10.30 Uhr sein. Bitte nehmen Sie Ihr Schulkind am ersten Schultag selbst wieder mit nach Hause.

 

Am zweiten Schultag haben alle Kinder Unterricht von 7.30 Uhr bis 10.45 Uhr.

Auch die Erstklässler dürfen nun mit dem Bus heimfahren. Das Busticket bekommen die Kinder von der Lehrerin. Der Unterricht beginnt an unserer Schule immer um 7.30 Uhr für alle Kinder.

Den genauen Stundenplan wird Ihr Kind in der ersten Schulwoche bekommen.

 

Termin für den ersten Elternabend: Mo. 14.09. um 19.30 Uhr

 

Liebe Erstklasseneltern, ich hoffe sehr, dass wir den Schulanfang Ihrer Kinder in dieser Weise werden durchführen können und es nicht zu weiteren Einschränkungen kommen wird.

Bitte beachten Sie dazu aktuelle Hinweise auf unserer Homepage!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Gudrun Hartl, Rektorin

Elternbrief des Elternbeirates 2020

Juli 2020

Mögliches Ferienmotto:
>>Nichtstun ist besser als mit viel Mühe nichts schaffen. <<
Laotse

Liebe Eltern,
ein (wahrlich) verrücktes Schuljahr geht zu Ende und wir wissen heute noch nicht wie es nach den Ferien weitergeht.
Gerade deshalb möchten wir euch von ganzem Herzen eine gute Ferienzeit wünschen. Mit vielen Momenten in den Sie all die aktuellen Sorgen unserer Zeit ausblenden und zur Ruhe komme können.
Auch wir können noch keine Aussagen treffen wie und in welchem Rahmen unsere gewohnten Angebote z.B. Chor und MSE wieder anlaufen können. Wir werden aber die Schulleitung unterstützen (im Rahmen der Vorgaben) unseren Kindern einen möglichsten gewohnten und gemeinschaftlichen Schulalltag zu bieten.
Über eventuelle Überschüsse vom eingesammelten Elternpaket können wir im Moment noch keine genauen Aussagen treffen, werden euch aber im neuen Schuljahr informieren und natürlich einen möglichen Überschuss an euch weiterleiten. Papier- und Werkgeld wurde auch in diesem Schuljahr verbraucht (auch weil Werkmaterialien immer am Schuljahresanfang aufgefüllt werden).
Unsere Kooperation mit der Musikschule und den örtlichen Musikvereinen steht nach wie vor und es wird weiter Instrumentalunterricht angeboten. Die Anmeldung erfolgt über die Musikschule Rothenburg.
Wir wünschen euch, dass ihr alle gut im die Ferien kommt. Besonders unseren Viertklässlern und ihren Eltern wünschen wir an den neuen Schulen einen guten Start.

Wenn ihr noch Fragen habt, dürft ihr euch gerne an den Elternbeirat wenden.

Herzliche Grüße
Nadja de Candido
(Elternbeiratsvorsitzende)
(Kontakt Nadja de Candido: 09865-941388)

Elternbrief Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,
die Schulschließungen im Zusammenhang mit COVID-19 haben dazu geführt, dass viele Eltern in Bayern ihren Jahresurlaub bereits eingebracht haben, weil sie ihre Kinder selbst betreuen mussten. Deutlich mehr Eltern als in früheren Jahren benötigen daher in den Sommerferien 2020 ein Ferienangebot. Aus diesem Grund hat das Kultusministerium ein Sonderförderprogramm für zusätzliche Ferienangebote aufgelegt. Der Bayerische Jugendring (BJR) hält im Internet ein Ferienportal bereit, auf dem Sie die Ferienangebote in Ihrer Region finden.
Mit diesem Schreiben möchten wir Sie darüber informieren, wie Sie Ihr Kind für Ferienangebote anmelden können.
Bitte gehen Sie so vor:
 Das Ferienportal des BJR finden Sie hier: www.bjr.de/ferienportal
 Dort können Sie ab Montag, 13. Juli 2020, nach unterschiedlichen Ferienangeboten in Ihrer Region (sortiert nach Landkreisen und kreisfreien Städten) recherchieren.
 Bitte melden Sie sich dann direkt bei dem jeweiligen Träger des Ferienangebots an. Die Informationen hierzu finden Sie in der jeweiligen Stecknadel auf der Landkarte.

Bitte beachten Sie bei der Anmeldung Folgendes:
 Im Ferienportal finden Sie zwei Arten von Ferienangeboten:
o  reguläre Ferienangebote ab Ferienbeginn (27. Juli 2020), an denen alle Kinder teilnehmen können.
o  Ferienangebote, an denen nur Kinder teilnehmen können, deren Elltern ihren Jahresurlaub bereits weitgehend einbringen mussten.

Diese Ferienangebote, die durch das Sonderförderprogramm des Freistaats gefördert werden, finden ab dem 3. August 2020 statt.
 Viele Träger werden erst nach und nach ihre Ferienangebote im Ferienportal einstellen. Wenn Sie noch nicht gleich ein passendes Angebot finden, prüfen Sie bitte einige Tage später nochmals die zur Verfügung stehenden Angebote.
 Mit dem Sonderförderprogramm möchte der Freistaat die Eltern in Bayern unterstützen. Ein gesetzlicher Anspruch auf einen Ferienplatz besteht nicht.
 Bitte beachten Sie, dass weder die Kommunen noch die Schulen für die Organisation der Ferienangebote zuständig sind. Informationen zu den Ferienangeboten finden Sie ausschließlich im Ferienportal (www.bjr.de/ferienportal).
 Der Freistaat übernimmt für Ferienangebote keine Beförderungskosten.

Das zurückliegende Schuljahr war für Kinder, Eltern, Lehrkräfte und die weiteren pädagogischen Kräfte an den Schulen eine große Herausforderung.

Wir wünschen Ihnen sehr herzlich, dass Sie im Sommer 2020 – der ungewöhnlichen Situation zum Trotz – etwas Erholung und Ruhe finden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Elternbrief der Schulleitung im Juli 2020

Liebe Eltern!
Ein großer Regenbogen ist an unserem Schulfenster gut sichtbar zu erkennen. Er strahlt mit seinen bunten Farben über den Steinen, auf denen steht, was uns in der Zeit der Schulschließung bedrückt hat und schwergefallen ist.  Alle Schulkinder unserer Grundschule haben an diesem Fensterbild ihren Anteil. Jedes Kind hat seine persönlichen Gedanken, Wünsche und Hoffnung für die Zukunft aufgeschrieben. Das Symbol des Regenbogens möchte somit für die ganze Schulgemeinschaft ein Zeichen der Hoffnung und Verbundenheit mit einem positiv in die Zukunft gewandten Blick aussenden. Dieses Schuljahr, das kurz nach dem Halbjahr vom gewohnten Schulbetrieb schlagartig in das „Lernen zuhause“ umgewandelt wurde, hat von uns allen sehr viel Flexibilität und Neuorientierung gefordert.
Das Wohnen und Leben im ländlichen Raum und unsere überschaubare Schulgröße haben sich gerade in der großen Herausforderung der COVID- 19 Pandemie für unsere Schulkinder als vorteilshaft erwiesen.
Ich freue mich, Ihnen sagen zu können, dass in allen Klassen die grundlegenden Lerninhalte trotz Unterbrechung und Umstrukturierung des Unterrichts vermittelt werden konnten. Es sind keine großen und nicht zu schließenden Lücken entstanden. Alle Kinder erreichen das Klassenziel.
Zu den Planungen fürs neue Schuljahr muss ich auf den Ihnen zugegangenen Brief des Ministeriums vom 23.06. verweisen.
Flexibilität ist weiter gefordert. Weitere Informationen liegen auch mir aktuell nicht vor.
Das Offene Ganztagsangebot wird ab September zusätzlich bis um 15.30 Uhr angeboten werden. Anmeldeformulare erhalten Sie bei Frau Seißer oder im Sekretariat.
Ich bedanke mich bei Ihnen als Eltern, dass Sie die Erlasse und Vorgaben des Ministeriums, die es galt in unserem Schulbetrieb umzusetzen, mitgetragen und dabei Ihre Kinder und uns Lehrkräfte unterstützt haben. Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle auch bei Frau Horn, Herrn Gruber und Frau Benkesch für die tägliche Arbeit und Mithilfe in unserer Schule!
Ebenso ein Dankeschön an Frau Tabaknic und Frau Seißer für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in der Ganztagesbetreuung.  Auch in diesen Bereichen war ein hohes Maß an Flexibilität und zusätzlichem Engagement nötig.
Bedanken möchte ich mich auch herzlich bei unseren beiden Bufdis Anna und Luisa, der uns in diesem Schuljahr sehr tatkräftig unterstützt haben. Wir wünschen beiden für ihren weiteren Ausbildungsweg alles Gute!
Mein Dank gilt auch unseren Elternbeiräten und Klassenelternsprecherinnen für die engagierte Mitarbeit in diesem Schuljahr.
Der letzte Schultag endet am Fr. 24.07. um 10.45 Uhr mit der Zeugnisausgabe.
Aus rechtlichen Gründen wird das Zeugnis allen Schulkindern am letzten Schultag ausgehändigt. Deshalb muss ich die Eltern bitten, deren Kinder an dem Tag keinen Unterricht haben, das Zeugnis ihres Kindes ebenfalls am Fr. 24.07. in der Zeit zwischen 10.45 Uhr-11.00 Uhr bei der Klassenlehrkraft in Empfang zu nehmen.
Unseren Viertklässlern wünschen wir, dass sie sich schnell an ihrer neuen Schule einleben und wohlfühlen.
Erholsame Ferien wünscht Ihnen und Ihren Kindern das ganze Schulteam der GS Oberscheckenbach!

Gudrun Hartl, Rektorin

 

!!!!! Liegengebliebene Kleidungsstücke/Vesperdosen/Schuhe werden am Do 23./Fr 24. 07. zum Mitnehmen ausgelegt.

Nicht abgeholte Gegenstände werden danach entsorgt.

gez. Hartl, Schulleitung

Regenbogen am Schulfenster

Ein großer Regenbogen ist an unserem Schulfenster gut sichtbar zu erkennen. Er strahlt mit seinen bunten Farben über den Steinen, auf denen steht, was uns bedrückt hat und schwergefallen ist.
Alle Schulkinder unserer Grundschule haben an diesem Fensterbild ihren Anteil. Jedes Kind hat seine persönlichen Gedanken zu der Zeit der Schulschließung, Wünsche und Hoffnung für die Zukunft aufgeschrieben. Das Symbol des Regenbogens möchte somit für die ganze Schulgemeinschaft ein Zeichen der Hoffnung und Verbundenheit mit einem positiv in die Zukunft gewandten Blick aussenden. Näheres Hinschauen lohnt sich!
Dieses Schuljahr, das kurz nach dem Halbjahr vom gewohnten Schulbetrieb schlagartig in das „Lernen zuhause“ umgewandelt wurde, hat sehr viel Flexibilität und Neuorientierung gefordert.
Das Wohnen und Leben im ländlichen Raum und unsere überschaubare Schulgröße haben sich gerade in der großen Herausforderung der COVID- 19 Pandemie für unsere Schulkinder als vorteilshaft erwiesen. Der Kontakt zueinander konnte auf verschiedenen Wegen aufrechterhalten werden. Nach Pfingsten war es wieder für alle Klassen möglich unter Beachtung der Hygienevorgaben jeweils in halber Klassenstärke gemeinsam zu lernen.
Unsere beiden Bufdis Anna und Luisa (siehe Foto) beenden ihren Einsatz an unserer Schule. Die Schulfamilie bedankt sich herzlich für die tatkräftige Unterstützung. Wir wünschen beiden für ihren weiteren Ausbildungsweg alles Gute!

Info für Eltern unserer Schulanfänger

Liebe Eltern unserer Schulanfänger!

Aufgrund der Vorschriften wegen Covid 19 ist es aktuell leider nicht möglich den Kennenlern-Nachmittag und die Schnupperstunde für die Schulanfänger durchzuführen.

Deshalb hat jeder Tutor einen persönlichen Brief für sein Tutorenkind geschrieben.

Im September werden wir sicher das Kennenlernen nachholen können.

Anbei erhalten Sie die Informationen zum Schulstart im September:

Der erste Schultag für Ihr Kind ist der Dienstag, 08. September 2020.

Unter der Voraussetzung, dass bis zum September wieder alles „normal“ laufen kann,

wird um 8.30 Uhr in der Kirche in Oberscheckenbach der Einschulungsgottesdienst stattfinden.

Im Anschluss daran werden wir uns gegen 9.30 Uhr in der Aula der Schule treffen und nach einer kurzen Begrüßung durch die Schulleitung und die Tutoren werden die neuen Schulkinder in ihr Klassenzimmer gehen und eine Stunde Unterricht haben. Während dieser Zeit können Sie sich in unserer Bücherei oder auf dem Pausenhof aufhalten. Unterrichtsende wird gegen 10.30 Uhr sein. Bitte nehmen Sie Ihr Schulkind am ersten Schultag selbst wieder mit nach Hause.

 

Am zweiten Schultag haben alle Kinder Unterricht von 7.30 Uhr bis 10.45 Uhr.

Auch die Erstklässler dürfen nun mit dem Bus heimfahren. Das Busticket bekommen die Kinder von der Lehrerin.

Der Unterricht beginnt an unserer Schule immer um 7.30 Uhr für alle Kinder.

Den genauen Stundenplan wird Ihr Kind in der ersten Schulwoche bekommen.

Bitte merken Sie sich auch schon den Termin für den ersten Elternabend vor:

Mo. 14.09. um 19.30 Uhr

 

Das Betreuungsangebot für unsere Schulkinder kann im Rahmen des „Offenen Ganztages“ bis um 12.30 / 14 Uhr und ab dem neuen Schuljahr auch bis 15.30 Uhr wahrgenommen werden.

Ein aktualisiertes Anmeldeformular liegt bei.

Verbindliche Anmeldungen bitte bis spätestens Fr.18. 09. im Sekretariat abgeben!

 

Nach der jetzigen Planung ist vorgesehen, dass die erste Klasse unsere Kollegin Frau Elisabeth Knörr unterrichten wird. Sie hat einen Brief an ihre zukünftigen Schulkinder geschrieben und die Materialliste, die sie schon beim Info-Abend im Februar bekommen haben, ergänzt.

 

Alle Lehrerinnen freuen sich auf Ihr Kind und wir hoffen auf eine gute Zusammenarbeit auch mit Ihnen als Eltern.

Mit freundlichen Grüßen

 

Gudrun Hartl, Rektorin

Schulbetrieb ab September 2020 - Der Bayerische Staatsminister für Unterricht und Kultus Prof. Dr. Michael Piazolo, MdL

Schulbetrieb ab September und „Brückenangebote 2020“

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

seit den Pfingstferien befinden sich die allermeisten Schülerinnen und Schüler wieder im Präsenzunterricht. Von einer Normalität an den Schulen sind wir im Moment jedoch noch weit entfernt. Durch das weiterhin notwendige Abstandsgebot werden die Klassen derzeit mit geteilten Gruppen unterrichtet, die sich wochen- oder tageweise beim Schulbesuch abwechseln.

Die derzeitige positive Entwicklung der Infektionszahlen sowie jüngst veröffentlichte wissenschaftliche Studien, die sich mit der Rolle von Kindern in Zusammenhang mit dem Corona-Virus befassen, geben jedoch Anlass zur Hoffnung. Sollte das Infektionsgeschehen es zulassen, streben wir daher eine Öffnung der Schulen zum neuen Schuljahr im Regelbetrieb unter bestimmten Hygieneauflagen an. So hat es der bayerische Ministerrat heute beschlossen.

Dies bedeutet, dass ab September 2020

  • alle Schülerinnen und Schüler täglich im Präsenzunterricht, d. h. an ihrer Schule, unterrichtet werden,
  • auch die Schulvorbereitenden Einrichtungen (SVE) an Förderschulen wieder einen regulären Betrieb aufnehmen und
  • weiterhin besondere Hygienevorgaben gelten sollen, um den Anforderungen des Infektionsschutzes Rechnung zu tragen.

Für die Schülerinnen und Schüler, ihre Lehrerinnen und Lehrer, aber auch für Sie als Erziehungsberechtigte wäre eine solche Rückkehr der Schulen zum Regelbetrieb – wenn auch unter Auflagen – ein entscheidender Schritt in Richtung der Normalität, die wir uns alle inständig wünschen. Voraussetzung ist, dass die Entwicklung des Infektionsgeschehens über die Sommerferien hinweg einen Verzicht auf den Mindestabstand von 1,5 Metern in den Klassenzimmern zulässt. Sie können sich darauf verlassen, dass wir weiterhin vorsichtig und umsichtig vorgehen werden. Besondere Bedeutung hat daher der Hygieneplan für die Schulen, den wir gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium an die neue Situation anpassen werden. Außerdem werden wir das Infektionsgeschehen genau beobachten. Sollten die Infektionszahlen eine Rückkehr zum Regelbetrieb im September nicht erlauben, werden wir schnell reagieren und Alternativszenarien zum Einsatz bringen. Unter Umständen kann daher auch kurzfristig eine Rückkehr zum derzeitigen System notwendig werden, bei dem sich Präsenzunterricht in der Schule mit „Distanzunterricht“ zu Hause abwechselt. Insbesondere für den Fall einer zweiten Pandemiewelle kann ich auch nicht ausschließen, dass der Schulbetrieb an einzelnen Schulen oder ggf. auch flächendeckend erneut auf „Distanzunterricht“ umgestellt werden muss. All diese Alternativszenarien haben wir im Blick.

Gleichzeitig stehen für uns die Belange der Bildung sowie die der Kinder, der Jugendlichen und deren Eltern im Fokus – für die Familien waren die letzten Monate sehr belastend und sie haben größte Anstrengungen unternommen, um mit den Auswirkungen der Pandemie umzugehen. Dafür darf
ich Ihnen, auch im Namen von Frau Staatssekretärin Anna Stolz unseren Dank und unsere Anerkennung aussprechen. Es ist uns ein Anliegen, Sie und Ihre Kinder auch weiterhin in dieser einmaligen Sondersituation unterstützen. Dafür haben wir die „Brückenangebote 2020“ entwickelt, die gewissermaßen eine Brücke hin zum bzw. ins neue Schuljahr bilden.

1. Unterstützung bei der Betreuung in den Sommerferien Ich bin mir bewusst, dass die Schulschließungen viele Eltern vor große Herausforderungen gestellt haben, um die Betreuung ihrer Kinder sicherzustellen. Gerade für Alleinerziehende und Eltern von Kindern mit Behinderungen war die Situation nicht einfach. Einige haben ihren Jahresurlaub bereits eingebracht und sind daher auf Unterstützung bei der Überbrückung der Sommerferien angewiesen. Auch in den diesjährigen Sommerferien bieten zahlreiche Träger vor Ort (wie z. B. Kommunen, Kreis- und Stadtjugendringe u. a.) Ferienangebote an. Sollten Sie Ihren Jahresurlaub bereits aufgebraucht haben, bitte ich Sie, zunächst auf diese Angebote zurückgreifen.

Ergänzend hierzu schafft das Kultusministerium in diesem Jahr die Voraussetzungen, dass zusätzliche Ferienangebote in den Sommerferien eingerichtet werden können. Diese Angebote sind überwiegend freizeitpädagogisch ausgerichtet. Für die teilnehmenden Kinder soll der Erholungscharakter der Ferien im Vordergrund stehen. Auch dienen die Angebote der Stärkung des sozialen Miteinanders, das in den letzten Wochen und Monaten in der Corona-Pandemie sicher oft zu kurz gekommen ist. Das Angebot wird eingerichtet vor allem für die Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2019/2020 die Jahrgangsstufen 1 bis 6 besuchen. Sollte Ihr Kind in einer entsprechenden Jahrgangsstufe sein, wird die Schulleitung in Kürze mit entsprechenden weiterführenden Informationen und einer Abfrage des Betreuungsbedarfs auf Sie zukommen. Für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen können auch höhere Jahrgangsstufen einbezogen werden.

2. Zusätzliche Förderangebote Die Schulen haben seit Beginn der Schulschließungen große Anstrengungen unternommen, um trotz der Einschränkungen alle Schülerinnen und Schüler zu erreichen. Dennoch kann das „Lernen zuhause“ nicht immer dieselbe Wirkung entfalten, wie es der durchgängige Präsenzunterricht mit seinen persönlichen Begegnungen vermag. Nicht alle Schülerinnen und Schülerinnen kommen gleich gut mit dieser Situation zurecht. Für Schülerinnen und Schüler, bei denen die Corona-Sondersituation erkennbar zu Lücken im Wissens- bzw. Kompetenzerwerb geführt hat, werden daher im Rahmen der den Schulen zur Verfügung stehenden Stellen im neuen Schuljahr spezielle schulbegleitende Unterstützungsangebote eingerichtet. Schülerinnen und Schüler mit entsprechendem Bedarf sollen dabei besonders gefördert werden. Die Angebote starten – i. d. R. auf der Basis einer Teilnahmeempfehlung durch die jeweilige Schule, die möglichst noch in diesem Schuljahr ausgesprochen wird – bereits in der ersten Schulwoche nach den Sommerferien. Ihre Schule wird Sie rechtzeitig informieren, wie diese Förderangebote vor Ort organisiert werden und welche Fächer beteiligt sind, sowie ggf. eine Teilnahmeempfehlung für die entsprechenden Schülerinnen und Schüler aussprechen.

Über diese Angebote hinaus ist es mir ein besonderes Anliegen, dass alle Schülerinnen und Schüler zu Beginn des kommenden Schuljahrs gut im neuen Schuljahr 2020/2021 ankommen. Vertrauen Sie darauf, dass die Lehrkräfte des aktuellen und des kommenden Schuljahres sich nicht nur gut austauschen, wenn bestimmte Inhalte nicht mehr behandelt werden konnten, sondern auch mit Augenmaß die richtigen Schwerpunkte im Lernstoff des kommenden Schuljahres setzen werden.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

in den vergangenen Wochen und Monaten hat sich die Bedeutung der Schulen auf besondere Weise gezeigt: Schule ist nicht nur ein Ort des Lernens, sondern auch ein Ort des Miteinanders und der Begegnung. Ich hoffe sehr, dass diese Begegnungen – wenn auch unter bestimmten Hygienevorgaben – bald wieder intensiver stattfinden können.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Michael Piazolo

Elternbrief Sommerferien 2020 - Mitteilung des Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus

München, Juni 2020

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,
die Schulschließungen im Zusammenhang mit COVID-19 haben dazu geführt, dass viele Erziehungsberechtigte in Bayern ihre Kinder selbst betreuen und daher ihren Jahresurlaub bereits einbringen mussten. Vor diesem Hintergrund hat die Staatsregierung beschlossen, ein Förderprogramm für zusätzliche Ferienangebote aufzulegen.

Zur Planung dieses Programms benötigen wir konkrete Angaben zu den Betreuungsbedarfen an den einzelnen Schulen. Wir bitten Sie daher, ihre Betreuungsbedarfe mit diesem Rückmeldebogen den Schulleitungen mitzuteilen. Bitte beachten Sie, bevor Sie den Rückmeldebogen ausfüllen, unbedingt folgende Hinweise:

  • Die Kommunen in Bayern, aber auch viele Jugendorganisationen und häufig auch die Träger von schulischen Ganztagsangeboten und Mittagsbetreuungen bieten Ferienbetreuungen an. Darüber hinaus sehen Kindertageseinrichtungen wie Horte sowie Heilpädagogische Tagesstätten eine Betreuung in den Sommerferien vor. Sofern Sie für Ihr Kind bereits einen Betreuungsplatz in einem dieser Angebote haben, melden Sie bitte keine Betreuungsbedarfe mit diesem Rückmeldebogen an. Die Bedarfsabfrage dient nur dazu, die noch nicht gedeckten Betreuungsbedarfe zu erfassen.
  • Bei dieser Bedarfsabfrage handelt es sich nicht um eine Anmeldung. Die Bedarfsabfrage dient lediglich dazu, dass festgestellt werden kann, wo noch zusätzliche Angebote benötigt werden.
  • Teilnahmeberechtigt an diesen zusätzlichen Angeboten sind ausschließlich Kinder, deren Erziehungsberechtigte bzw. alleinerziehenden Elternteile ihren Jahresurlaub bereits weitestgehend bzw. vollständig einbringen mussten. Selbstverständlich steht es allen anderen Erziehungsberechtigten frei, ihre Kinder für die sonstigen Ferienangebote an ihrem Wohnort anzumelden.
  • Zudem ist der Teilnehmerkreis auf Kinder beschränkt, die im Schuljahr 2019/2020 die Jahrgangsstufen 1-6 besuchen sowie Schülerinnen und Schüler in höheren Jahrgangsstufen, wenn deren Behinderung oder entsprechende Beeinträchtigung eine ganztägige Aufsicht und Betreuung erfordert. Teilnahmeberechtigt sind außerdem Kinder in Schulvorbereitenden Einrichtungen (SVE) an Förderzentren.
  • Es besteht kein Anspruch auf einen Betreuungsplatz.
  • Ferienangebote können nur durchgeführt werden, wenn das Infektionsgeschehen dies zulässt. Kinder mit Krankheitssymptomen können nicht teilnehmen.
  • Die Träger der zusätzlichen Ferienangebote können für die Teilnahme an den Ferienangeboten Teilnahmegebühren verlangen (Richtwert: bis zu 50 Euro pro Kind/Woche).
  • Die zusätzlichen Ferienangebote können, je nach Träger, im Schulgebäude oder in anderen Räumlichkeiten stattfinden. Bitte beachten Sie, dass der Freistaat für Ferienangebote keine Beförderungskosten übernimmt.
  • Der Freistaat fördert zusätzliche Ferienangebote im Umfang von einer, zwei, drei, vier oder fünf Wochen, die am 3. August 2020 oder später beginnen. Bitte haben Sie Verständnis, dass zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Aussagen möglich sind, welche Zeiträume an Ihrem Wohnort abgedeckt werden können.
  • Die zusätzlichen Ferienangebote decken montags bis freitags grundsätzlich den Zeitraum von 8 bis 16 Uhr ab. Eine Anmeldung und Teilnahme erfolgt in der Regel wochenweise.

Teilnahmeberechtigt sind Kinder, die in diesem Zeitraum täglich mindestens 4 Stunden an dem Betreuungsangebot teilnehmen. In dem Rückmeldebogen können Sie daher auch Betreuungsbedarfe melden, die sich auf den Vormittag oder Nachmittag beschränken.
Bitte haben Sie Verständnis, dass es großen Aufwand erfordert, kurzfristig zusätzliche Ferienangebote einzurichten.

Informationen über die Anmeldemöglichkeiten für zusätzliche Ferienangebote in Ihrer Region werden daher voraussichtlich erst im Verlauf des Monats Juli bekannt gegeben.

Bis dahin bitten wir Sie sehr herzlich um Geduld.

Mit freundlichen Grüßen
gez.
Elfriede Ohrnberger Ministerialdirigentin

Hier ist dieser Brief ist auch als PDF für Sie zum Ausdrucken: Elternbrief_Sommerferien

Hier finden Sie den Rückmeldebogen als PDF zum Ausdrucken 1Rückmeldebogen_Sommerferien

Pfingstbrief des Elternbeirates

……………>> “Eine Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.” Max Frisch <<…………….

 

Liebe Eltern,

es steht nun fest, wie es mit dem Schulbesuch bis zu den Sommerferien für alle Schüler/innen weitergeht.

Wir wissen, dass das Ganze in den vergangenen Wochen/Monaten für euch nicht einfach war, dass die Situation auch weiterhin nicht einfach sein wird und es nicht leicht ist Schule, Lernen und Arbeiten unter einen Hut zu bekommen.

Wir, der Elternbeirat, möchten uns deshalb in diesem Brief ganz herzlich bei euch Eltern bedanken, für eure Geduld und Ausdauer, um diese „neue“ Situation mitzutragen,

für die Motivation, mit der ihr eure Kinder unterstützt habt und weiterhin auch noch tut, damit sie am „Ball“ bleiben und für eure Anregungen und Rückmeldungen in den letzten Wochen.

Leider muss auch unser Schulfest in diesem Jahr ausfallen. Vielleicht können wir ja ein kleines Fest zum Abschluss des Schuljahres veranstalten, wenn die Auflagen es zulassen und Interesse von eurer Seite besteht, allerdings ist dies momentan noch nicht planbar.

Durch das Schulfest fehlen uns zwar Einnahmen in unserer Kasse, da aber viele Projekte nicht stattfinden konnten haben wir auch weniger Ausgaben und so gleicht sich alles aus. Sollten wir dennoch mehr Ausgaben als Einnahmen haben, wird der Freundeskreis uns unterstützen. Herzlichen Dank dafür.

Die Schul-T-Shirts sind bestellt, wir informieren euch, bevor sei ausgeteilt werden.

Wir sind auch weiterhin dankbar, wenn ihr auf uns zukommt und uns eure Rückmeldungen, Ideen, Anregungen und Fragen mitteilt, denn nur so können wir Schulalltag, auch wenn er außergewöhnlich ist, gemeinsam mit unseren Kindern gut meistern.

Nach dem aktuellen Plan werden unsere Kinder in 2 Klassengruppen geteilt und haben abwechselnd Unterricht. Immer ein Tag Unterricht ein Tag „Homeoffice“.  Genaue Angaben dazu findet ihr im Elternbrief von der Schulleitung. Diesen findet ihr auch nochmal auf der Homepage.

 

Vielen Dank und bleibt gesund und genießt die Ferien!

Euer Elternbeirat

(Kontakt Nadja de Candido 09865-941388)

 

……..>> “Wo die Herzen weit sind, da ist auch ein Haus nicht zu eng”   J.W.v. Goethe <<……..

(in diesem Sinne wünschen wir euch weiterhin weite Herzen!)

Elternbrief zur Schulöffnung im Juni 2020

Liebe Eltern,

ich freue mich Ihnen mitteilen zu können, dass ab dem 15.06.2020 auch die Klassen der Jahrgangsstufen 2 und 3 wieder in den Präsenzunterricht zurückkehren können.

Das Kultusministerium weist darauf hin, dass weiterhin der Gesundheitsschutz der gesamten Schulgemeinschaft an oberster Stelle steht und eine strikte Einhaltung des Hygieneplans unerlässlich ist. Dem Infektionsschutz wird weiterhin oberste Priorität eingeräumt. Allen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 – 4 wird Unterricht in Lerngruppen erteilt.

Für unsere Grundschule haben wir basierend auf den Vorgaben des Ministeriums folgende Vorgehensweise vereinbart:

Die Klassenlehrkraft teilt ihre Klasse in zwei Lerngruppen auf (soweit möglich nach Buslinie Adelshofen-/Steinsfeld-Linie), damit die Busse nicht überlastet sind.

  • Der Unterricht erfolgt für alle Klassen in geteilten Lerngruppen, die sich täglich abwechseln.
  • An jedem zweiten Tag wird die jeweilige Lerngruppe in der Schule unterrichtet und bekommt Hausaufgaben bis zum übernächsten Schultag.
  • -Die Unterrichtszeit geht von 7.30 Uhr bis 10.45 Uhr. Jedes Kind hat somit bis zu den Sommerferien 15 Unterrichtstage mit jeweils 4 Unterrichtseinheiten. Das ergibt insgesamt eine Gesamtstundenzahl von 60 Unterrichtseinheiten. (Laut Erlass ist eine Gesamtstundenzahl von 45 Unterrichtseinheiten im Präsenzunterricht vorgeschrieben)
  • Der Unterricht dient dem Kompetenzerwerb in den Kernfächern Deutsch, Mathematik sowie Heimat- und Sachunterricht.
  • Die übrigen Fächer können im Rahmen der Möglichkeiten angemessen berücksichtigt werden.
  • Weiterhin findet aus Gründen des Infektionsschutzes kein Sportunterricht, keine Musikpraxis, kein Kunstunterricht und kein gruppenbezogenes Arbeiten im Fach Werken und Gestalten statt.
  • Verkehrserziehung kann im verbleibenden Schuljahr nicht durchgeführt werden. Es entfällt die praktische Radfahrausbildung durch die Jugendverkehrsschule und die Radfahrprüfung in Jahrgangsstufe 4.

Leistungserhebungen, Leistungsbewertungen:

  • Sind grundsätzlich nur noch möglich, wenn sie zur Bildung der Jahresfortgangsnote erforderlich sind. (Erzielte Note darf nur zur Leistungsverbesserung beitragen)
  • Werden in Jahrgangsstufe 4 wie bisher angekündigt.
  • Setzen eine fundierte Erarbeitung und Sicherung der Inhalte im vorausgegangenen Präsensunterricht voraus.

Zeugnisse

  • Beim Jahreszeugnis für Jahrgangsstufe 1 ergibt sich keine Veränderung
  • Das Jahreszeugnis für Jahrgangsstufe 2 erfolgt analog dem der Jahrgangsstufe 1 (Leistungsrückmeldung ausschließlich über Verbalbeurteilung)
  • Die Noten für das Jahreszeugnis für die Jahrgangsstufe 3 und 4 werden grundsätzlich auf Basis der bisher erbrachten Leistungen gebildet.

Im gesamten Schulgebäude und auf dem Pausenhof gelten die vorgeschriebenen Hygienevorschriften (siehe Hygienekonzept bayr. Staatsministerium vom 19.05.2020)

  • Jedes Kind muss im Schulbus, im Schulhaus und auf dem Pausenhof einen Mund/Nasenschutz tragen. Im Klassenzimmer darf er abgelegt werden. Jedes Kind soll einen zweiten Mundschutz in einer Plastiktüte dabeihaben, um diesen in der Schule wechseln zu können.
  • Der Mundschutz sollte täglich frisch gewaschen sein. Dafür müssen die Eltern Sorge tragen.
  • Die Kinder werden angehalten immer Abstand zueinander zu halten.
  • Gründliches Händewaschen ist vorgeschrieben (20-30 sec).
  • Händedesinfektion steht laut dringender Empfehlung des Ministeriums zur Verfügung.
  • Nies- und Hustenetikette ist zu beachten.
  • Beim Auftreten von coronaspezifischen Erkältungs- bzw respiratorischen Symptomen ist die Schulleitung zu informieren und das Kind muss zuhause bleiben.
  • Tritt ein solches Symptom in der Schule auf, ist das Kind sofort vor Ort in der Schule bis zur Abholung durch die Eltern zu isolieren.
  • Ein Schulbesuch ist erst dann wieder möglich, wenn eine Bestätigung des Arztes vorliegt, dass der betroffene Schüler untersucht und ein Verdachtsfall ausgeschlossen ist.

Notbetreuung / Ganztagesbetreuung

wird im gesetzlichen Rahmen bis 12.30 Uhr angeboten.

Mit freundlichen Grüßen

Gudrun Hartl, Rektorin

Weitere Infos aus dem Elternbeirat:

  • Unser diesjähriges Schulfest muss leider entfallen.
  • Die Schul T-shirts sind bestellt. Sobald die Lieferung da ist, werden die Eltern informiert.

———————————————————————————————————————————————————————

 

Bitte bestätigen Sie den Erhalt des Elternbriefes durch Ihre Unterschrift und geben Sie den Abschnitt Ihrem Kind mit in die Schule:

 

Ich habe den Elternbrief vom 29.05.2020 erhalten und den Inhalt zur Kenntnis genommen.

 

 

Name des Kindes: ____________________________   Klasse: __________

 

 

Datum: ___________________         Unterschrift: ____________________

Elternbrief zum Ausdrucken

de_DEGerman
de_DEGerman