Elterninfo

Elterninfo und Coronainfo

Pfingstbrief des Elternbeirates

……………>> “Eine Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.” Max Frisch <<…………….

 

Liebe Eltern,

es steht nun fest, wie es mit dem Schulbesuch bis zu den Sommerferien für alle Schüler/innen weitergeht.

Wir wissen, dass das Ganze in den vergangenen Wochen/Monaten für euch nicht einfach war, dass die Situation auch weiterhin nicht einfach sein wird und es nicht leicht ist Schule, Lernen und Arbeiten unter einen Hut zu bekommen.

Wir, der Elternbeirat, möchten uns deshalb in diesem Brief ganz herzlich bei euch Eltern bedanken, für eure Geduld und Ausdauer, um diese „neue“ Situation mitzutragen,

für die Motivation, mit der ihr eure Kinder unterstützt habt und weiterhin auch noch tut, damit sie am „Ball“ bleiben und für eure Anregungen und Rückmeldungen in den letzten Wochen.

Leider muss auch unser Schulfest in diesem Jahr ausfallen. Vielleicht können wir ja ein kleines Fest zum Abschluss des Schuljahres veranstalten, wenn die Auflagen es zulassen und Interesse von eurer Seite besteht, allerdings ist dies momentan noch nicht planbar.

Durch das Schulfest fehlen uns zwar Einnahmen in unserer Kasse, da aber viele Projekte nicht stattfinden konnten haben wir auch weniger Ausgaben und so gleicht sich alles aus. Sollten wir dennoch mehr Ausgaben als Einnahmen haben, wird der Freundeskreis uns unterstützen. Herzlichen Dank dafür.

Die Schul-T-Shirts sind bestellt, wir informieren euch, bevor sei ausgeteilt werden.

Wir sind auch weiterhin dankbar, wenn ihr auf uns zukommt und uns eure Rückmeldungen, Ideen, Anregungen und Fragen mitteilt, denn nur so können wir Schulalltag, auch wenn er außergewöhnlich ist, gemeinsam mit unseren Kindern gut meistern.

Nach dem aktuellen Plan werden unsere Kinder in 2 Klassengruppen geteilt und haben abwechselnd Unterricht. Immer ein Tag Unterricht ein Tag „Homeoffice“.  Genaue Angaben dazu findet ihr im Elternbrief von der Schulleitung. Diesen findet ihr auch nochmal auf der Homepage.

 

Vielen Dank und bleibt gesund und genießt die Ferien!

Euer Elternbeirat

(Kontakt Nadja de Candido 09865-941388)

 

……..>> “Wo die Herzen weit sind, da ist auch ein Haus nicht zu eng”   J.W.v. Goethe <<……..

(in diesem Sinne wünschen wir euch weiterhin weite Herzen!)

Elternbrief zur Schulöffnung im Juni 2020

Liebe Eltern,

ich freue mich Ihnen mitteilen zu können, dass ab dem 15.06.2020 auch die Klassen der Jahrgangsstufen 2 und 3 wieder in den Präsenzunterricht zurückkehren können.

Das Kultusministerium weist darauf hin, dass weiterhin der Gesundheitsschutz der gesamten Schulgemeinschaft an oberster Stelle steht und eine strikte Einhaltung des Hygieneplans unerlässlich ist. Dem Infektionsschutz wird weiterhin oberste Priorität eingeräumt. Allen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 – 4 wird Unterricht in Lerngruppen erteilt.

Für unsere Grundschule haben wir basierend auf den Vorgaben des Ministeriums folgende Vorgehensweise vereinbart:

Die Klassenlehrkraft teilt ihre Klasse in zwei Lerngruppen auf (soweit möglich nach Buslinie Adelshofen-/Steinsfeld-Linie), damit die Busse nicht überlastet sind.

  • Der Unterricht erfolgt für alle Klassen in geteilten Lerngruppen, die sich täglich abwechseln.
  • An jedem zweiten Tag wird die jeweilige Lerngruppe in der Schule unterrichtet und bekommt Hausaufgaben bis zum übernächsten Schultag.
  • -Die Unterrichtszeit geht von 7.30 Uhr bis 10.45 Uhr. Jedes Kind hat somit bis zu den Sommerferien 15 Unterrichtstage mit jeweils 4 Unterrichtseinheiten. Das ergibt insgesamt eine Gesamtstundenzahl von 60 Unterrichtseinheiten. (Laut Erlass ist eine Gesamtstundenzahl von 45 Unterrichtseinheiten im Präsenzunterricht vorgeschrieben)
  • Der Unterricht dient dem Kompetenzerwerb in den Kernfächern Deutsch, Mathematik sowie Heimat- und Sachunterricht.
  • Die übrigen Fächer können im Rahmen der Möglichkeiten angemessen berücksichtigt werden.
  • Weiterhin findet aus Gründen des Infektionsschutzes kein Sportunterricht, keine Musikpraxis, kein Kunstunterricht und kein gruppenbezogenes Arbeiten im Fach Werken und Gestalten statt.
  • Verkehrserziehung kann im verbleibenden Schuljahr nicht durchgeführt werden. Es entfällt die praktische Radfahrausbildung durch die Jugendverkehrsschule und die Radfahrprüfung in Jahrgangsstufe 4.

Leistungserhebungen, Leistungsbewertungen:

  • Sind grundsätzlich nur noch möglich, wenn sie zur Bildung der Jahresfortgangsnote erforderlich sind. (Erzielte Note darf nur zur Leistungsverbesserung beitragen)
  • Werden in Jahrgangsstufe 4 wie bisher angekündigt.
  • Setzen eine fundierte Erarbeitung und Sicherung der Inhalte im vorausgegangenen Präsensunterricht voraus.

Zeugnisse

  • Beim Jahreszeugnis für Jahrgangsstufe 1 ergibt sich keine Veränderung
  • Das Jahreszeugnis für Jahrgangsstufe 2 erfolgt analog dem der Jahrgangsstufe 1 (Leistungsrückmeldung ausschließlich über Verbalbeurteilung)
  • Die Noten für das Jahreszeugnis für die Jahrgangsstufe 3 und 4 werden grundsätzlich auf Basis der bisher erbrachten Leistungen gebildet.

Im gesamten Schulgebäude und auf dem Pausenhof gelten die vorgeschriebenen Hygienevorschriften (siehe Hygienekonzept bayr. Staatsministerium vom 19.05.2020)

  • Jedes Kind muss im Schulbus, im Schulhaus und auf dem Pausenhof einen Mund/Nasenschutz tragen. Im Klassenzimmer darf er abgelegt werden. Jedes Kind soll einen zweiten Mundschutz in einer Plastiktüte dabeihaben, um diesen in der Schule wechseln zu können.
  • Der Mundschutz sollte täglich frisch gewaschen sein. Dafür müssen die Eltern Sorge tragen.
  • Die Kinder werden angehalten immer Abstand zueinander zu halten.
  • Gründliches Händewaschen ist vorgeschrieben (20-30 sec).
  • Händedesinfektion steht laut dringender Empfehlung des Ministeriums zur Verfügung.
  • Nies- und Hustenetikette ist zu beachten.
  • Beim Auftreten von coronaspezifischen Erkältungs- bzw respiratorischen Symptomen ist die Schulleitung zu informieren und das Kind muss zuhause bleiben.
  • Tritt ein solches Symptom in der Schule auf, ist das Kind sofort vor Ort in der Schule bis zur Abholung durch die Eltern zu isolieren.
  • Ein Schulbesuch ist erst dann wieder möglich, wenn eine Bestätigung des Arztes vorliegt, dass der betroffene Schüler untersucht und ein Verdachtsfall ausgeschlossen ist.

Notbetreuung / Ganztagesbetreuung

wird im gesetzlichen Rahmen bis 12.30 Uhr angeboten.

Mit freundlichen Grüßen

Gudrun Hartl, Rektorin

Weitere Infos aus dem Elternbeirat:

  • Unser diesjähriges Schulfest muss leider entfallen.
  • Die Schul T-shirts sind bestellt. Sobald die Lieferung da ist, werden die Eltern informiert.

———————————————————————————————————————————————————————

 

Bitte bestätigen Sie den Erhalt des Elternbriefes durch Ihre Unterschrift und geben Sie den Abschnitt Ihrem Kind mit in die Schule:

 

Ich habe den Elternbrief vom 29.05.2020 erhalten und den Inhalt zur Kenntnis genommen.

 

 

Name des Kindes: ____________________________   Klasse: __________

 

 

Datum: ___________________         Unterschrift: ____________________

Elternbrief zum Ausdrucken

Information des Bayerischen Staatsministeriums vom 18.05.2020

Über die Schulleitung

An die Eltern der Schülerinnen und Schüler an den bayerischen Schulen
per OWA

Corona-Pandemie – schrittweise Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs an den Schulen in Bayern

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor mehr als zwei Monaten wurde der Unterrichtsbetrieb an den bayerischen Schulen eingestellt, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Seither befinden sich nicht nur unsere Schulen, sondern auch die Familien in unserem Land gewissermaßen in einer Ausnahmesituation. Ich weiß, welche Herausforderungen für Sie als Eltern bzw. Erziehungsberechtigte mit dieser Situation verbunden sind und waren. Für Eltern von Kindern mit Behinderungen oder in besonderen Lebenslagen gilt dies noch einmal in verstärktem Maß. Unter diesen Umständen weiterhin einen familiären „Alltag“ zu organisieren, der den verschiedenen Anforderungen von Schule, Betreuung und Arbeit gerecht wird, geht bei vielen an die Belastungsgrenze – erst recht, wenn noch konkrete Sorgen um nahestehende Menschen oder die eigene Zukunft hinzukommen. Für alles, was Sie in den zurückliegenden Wochen geleistet haben, möchte ich Ihnen daher an dieser Stelle – auch im Namen
Der Bayerische Staatsminister für Unterricht und Kultus Prof. Dr. Michael Piazolo, MdL

von Frau Staatssekretärin Anna Stolz – noch einmal meinen herzlichen Dank aussprechen.

Zuletzt habe ich mich am 21. April direkt an Sie gewandt. Damals hatten wir gerade ins Auge gefasst, die Abschlussklassen an den weiterführenden und beruflichen Schulen in den Präsenzunterricht zurückzuholen, um diese Schülerinnen und Schüler weiterhin gut auf ihre bevorstehenden Abschlussprüfungen vorbereiten zu können. Eine Öffnung der Schulen für weitere Jahrgangsstufen ließ der Infektionsschutz zu diesem Zeitpunkt nicht zu. Daher haben wir seither für die übrigen Jahrgangsstufen das „Lernen zuhause“ unter den Rahmenbedingungen, die ich Ihnen in dem genannten Schreiben geschildert habe, fortgesetzt.

Wie Sie wissen, setzen wir den behutsamen Kurs, die Schulen schrittweise und unter besonderen Hygienevorgaben für weitere Jahrgangsstufen zu öffnen, in diesen Tagen fort. Dabei stellt der Infektionsschutz die oberste Richtschnur dar. Seit 11. Mai sind auch die Klassen, die im kommenden Jahr ihren Abschluss machen, und die Jahrgangsstufe 4 der Grundschulen und der entsprechenden Förderschulen an den Schulen zurück. Unterrichtet wird in aller Regel in geteilten Gruppen, um in den Klassenräumen den erforderlichen Mindestabstand einhalten zu können. Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und sonstiges Personal sowie Besucherinnen und Besucher sind zudem angehalten, außerhalb des Unterrichts einen Mund- und Nasenschutz zu tragen, da es hier extrem schwierig ist, den Mindestabstand einzuhalten. Ab Montag, den 18. Mai 2020, kehren dann die jeweils untersten Jahrgangsstufen der allgemeinbildenden Schulen in den Präsenzunterricht zurück. An den Grundschulen sind dies die Erstklässlerinnen und Erstklässler, an den Mittelschulen die Jahrgangsstufe 5, an Realschulen und Gymnasien die Jahrgangsstufen 5 und 6 und zusätzlich an den Wirtschaftsschulen die jeweils unterste Jahrgangsstufe. Das gilt grundsätzlich ebenso für die entsprechenden Förderschulen; genauere

Informationen zu den einzelnen Förderschwerpunkten finden Sie auf unserer Homepage. Auch diese Klassen werden in aller Regel geteilt, wobei sich die beiden Gruppen in den meisten Fällen wochenweise (im Einzelfall ggf. auch tageweise) mit dem Schulbesuch abwechseln. Die Gruppe, die sich jeweils nicht in der Schule befindet, setzt in dieser Zeit das „Lernen zuhause“ fort.

Zur organisatorischen Umsetzung des Präsenzunterrichts bzw. zur Gruppeneinteilung werden Sie bereits direkt von Ihrer Schule Informationen erhalten haben. Die Schulen sind bestrebt, ein stabiles und verlässliches Unterrichtsangebot umzusetzen. Gleichzeitig sind die Möglichkeiten der Schulen aktuell stark eingeschränkt: So sind beispielsweise durch die Gruppenteilungen in den Abschlussklassen zusätzliche Räume belegt, die dann an anderer Stelle fehlen. Lehrkräfte, die mit Blick auf Covid-19 einer Risikogruppe angehören, stehen u. U. nicht für den Einsatz an der Schule zur Verfügung. Andere Lehrkräfte werden für die Fortsetzung der Notbetreuung benötigt. Ich bitte Sie daher um Verständnis, dass der Unterricht in der Schule vielfach nur in reduziertem Umfang stattfinden kann.

Nach den Pfingstferien wollen wir – sofern sich das Infektionsgeschehen weiterhin günstig entwickelt – schließlich auch alle übrigen Jahrgangsstufen in die Schulen zurückholen, freilich ebenfalls in dem oben beschriebenen Wechsel zwischen Präsenzunterricht und „Lernen zuhause“. Welche Klasse bzw. welche Gruppe wann in der Schule sein wird, erfahren Sie dann direkt von Ihrer Schule. Bis dahin bitte ich Sie noch um etwas Geduld.

In den meisten Klassen bzw. Jahrgangsstufen wird es somit in den kommenden Wochen in aller Regel zu einem Wechsel von Präsenzunterricht in der Schule und „Lernen zuhause“ kommen (mit Ausnahme der Abschlussklassen sowie – bis Pfingsten – der Jahrgangsstufe 4 an den Grundschulen).

Aus pädagogischer Sicht ist es dabei wichtig, das „Lernen zuhause“ und den Präsenzunterricht eng zu verknüpfen. Beide Phasen bilden im Grunde eine Einheit, die die verschiedenen Teilgruppen einer Klasse in der Regel zeitversetzt durchlaufen. Dabei werden die im Präsenzunterricht bearbeiteten Inhalte und vermittelten Kompetenzen in der Phase des „Lernens zuhause“ geübt, gefestigt und vertieft. In enger Verbindung mit dem Präsenzunterricht kann zuhause auch Wissen erweitert werden – allerdings mit Augenmaß. Die Themen, die die Lehrkräfte dafür auswählen, müssen sich hinsichtlich Umfang, Schwierigkeitsgrad, Vorkenntnissen und vorhandenen Kommunikationswegen dafür eignen. Wichtig ist auch, dass sie von zentraler Bedeutung für die nächsthöheren Jahrgangsstufen sind. Die genaue Umsetzung liegt in den Händen der Lehrkräfte. Grundsätzlich können analoge wie digitale Kommunikations- und Vermittlungswege genutzt werden. Die Lehrkräfte berücksichtigen bei der Auswahl die Schulart, das Alter und den Lernstand der Schülerinnen und Schüler genauso wie die häuslichen Voraussetzungen. Dies kann durchaus zu unterschiedlichen pädagogischen und organisatorischen Herangehensweisen führen. Die Lehrkräfte werden während des „Lernens zuhause“ weiterhin Kontakt zu ihren Schülerinnen und Schülern halten und sie (z. B. in Telefon- oder Videosprechstunden oder Videokonferenzen via Internet) begleiten. Voraussetzung für eine gelingende Kommunikation ist freilich, dass die Schülerinnen und Schüler auf die angebotenen Kommunikationsmöglichkeiten auch zuverlässig zurückgreifen. Sie als Eltern bzw. Erziehungsberechtigte bitte ich, Ihre Kinder zu unterstützen, indem Sie mit ihnen einen Tagesablauf festlegen, eine passende Lernumgebung ermöglichen und – je nach Alter – ggf. die Erledigung der erteilten Arbeitsaufträge prüfen. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal betonen: Auch in den kommenden Wochen können und sollen Sie die Lehrkraft nicht ersetzen!

Die Schulen werden zudem große Anstrengungen unternehmen, für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 6, die während der

Phasen des „Lernens zuhause“ nicht zuhause betreut werden können, weiterhin eine Betreuung in der Schule zu ermöglichen. In den Pfingstferien soll – wie schon in den Osterferien – ebenfalls ein Betreuungsangebot aufrechterhalten werden. Nähere Informationen erhalten Sie noch direkt von der Schule.

Trotz des enormen Einsatzes der Lehrkräfte und der Berücksichtigung der Erfahrungen der letzten Wochen wird auch in Zukunft nicht immer alles klappen – dies zu erwarten, wäre angesichts der Herausforderungen, denen wir uns derzeit gegenübersehen, in meinen Augen vermessen. Umso wichtiger ist daher, dass Sie den Lehrkräften eine kurze Rückmeldung geben, wenn es wiederholt größere Probleme gibt. Genauso wichtig – und auch das möchte in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt lassen – sind Feedback und Anerkennung, wenn etwas gut gelingt.

Viele Schüler, Eltern und Lehrkräfte haben in den letzten Tagen berichtet, dass der „erste Schultag nach Corona“ für sie ein ganz besonderer war – und dies nicht nur wegen der Hygienevorgaben und der ungewohnten Atmosphäre im Schulhaus. Die langen Wochen der Schulschließungen ohne das gewohnte soziale Umfeld haben bei vielen tiefe Eindrücke hinterlassen. Umso wichtiger ist es mir, dass wir unseren Schülerinnen und Schülern nun eine Phase des Ankommens ermöglichen. Dazu gehört auch, dass bis zum Schuljahresende in aller Regel keine verpflichtenden Leistungsnachweise mehr stattfinden. Die Noten für das Jahreszeugnis werden grundsätzlich auf Basis der bisher erbrachten Leistungsnachweise gebildet. Nur in wenigen Ausnahmefällen kann die Durchführung von Leistungsnachweisen zur Bildung der Jahresfortgangsnote noch erforderlich sein. Freiwillige Leistungsnachweise sind zur Notenverbesserung grundsätzlich weiter möglich. Während des „Lernens zuhause“ finden wie bisher keine Leistungsnachweise statt. Weitere aktuelle Informationen zum Schulbetrieb bis zum Schuljahresende finden Sie auf der Homepage des Kultusministeriums unter www.km.bayern.de.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

wenn die Schülerinnen und Schüler in den nächsten Tagen und Wochen Schritt für Schritt in die Schulhäuser zurückkehren, werden viele dies wenigstens als einen kleinen Schritt hin zum gewohnten Alltag empfinden. Dass die rückläufigen Infektionszahlen diesen Schritt ermöglichen, ist auch Ihr Verdienst. Sie waren in den zurückliegenden Wochen der Schulschließung in besonderer Weise für Ihre Kinder da und haben so zu einer Eindämmung des Virus beigetragen. Auch dafür sage ich Ihnen meinen aufrichtigen Dank, in den ich die vielen Elternvertreter vor Ort einschließe, die als Klassenelternsprecher, Elternbeiräte oder Unterstützer in vielfältiger Weise hilfreich tätig waren. Von einer Rückkehr zur Normalität sind wir derzeit leider noch weit entfernt, die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens ist nach wie vor nicht absehbar. Daher bitte ich Sie auch für die kommenden Wochen um Ihre Unterstützung, Ihr Verständnis und Ihre Geduld bei allen Maßnahmen, die dem Schutz vor dem Corona-Virus dienen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Michael Piazol

Schrittweise Öffnung der Schulen - Betreuung

Information des Bayerischen Staatsministeriums vom 08.05.2020 zur

Durchführung schulischer Ganztagsangebote bzw. der Mittagsbetreuung ab dem 11. Mai 2020 

„Im Zuge der schrittweisen Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts gemäß dem Schreiben vom 5. Mai 2020 (Az.: ZS.3-BS4363.0/139/1) können in den jeweiligen Jahrgangsstufen auch die schulischen Ganztagsangebote bzw. Angebote der Mittagsbetreuung – zumindest in angepasster Form – in den Schulen durchgeführt werden.

Berechtigt zur Teilnahme an den schulischen Ganztagsangeboten bzw. der Mittagsbetreuung sind alle Schülerinnen und Schüler, die bereits zu Beginn des Schuljahres für das schulische Ganztagsangebot bzw. die Mittagsbetreuung angemeldet worden sind und gleichzeitig eine Jahrgangsstufe besuchen, die wieder im Präsenzunterricht beschult wird und außerdem bei Beschulung in einem rollierenden System der Gruppe angehören, die im Schulgebäude (und nicht über das Lernen zuhause) beschult wird. Die Regelungen zur Teilnahme an der Notfallbetreuung bleiben davon unberührt.“

Das heißt für unsere Grundschule, dass ab dem 11.05. alle Viertklässler, die in der OGT-Betreuung angemeldet sind, nach Unterrichtsende die Mittagsbetreuung besuchen und anschließend um 12.30 Uhr mit dem Bus nach Hause fahren können.

Dasselbe gilt ab dem 18.05. für alle Erstklässler, die in der OGT-Betreuung angemeldet sind.

Gudrun Hartl, Rektorin

Schrittweise Öffnung der Schulen

Liebe Eltern,

Wie Sie den Nachrichten entnehmen konnten, beginnt nun die schrittweise Öffnung der Schulen.

Das Kultusministerium weist darauf hin, dass „weiterhin der Gesundheitsschutz der gesamten Schulgemeinschaft an oberster Stelle steht. Die bayerischen Schulen sollen auch künftig ein Raum sein, in dem sich die Schülerinnen und Schüler, aber auch die Lehrkräfte und alle anderen Beschäftigten sicher fühlen. Dies bedeutet aber auch, dass eine Rückkehr zu einem „Normalbetrieb“, wie wir ihn aus der Zeit vor Corona gewohnt sind, bis auf Weiteres erst einmal nicht möglich sein wird. Die Einhaltung des Hygieneplans, zu der beispielsweise auch die Organisation des Unterrichts mit in aller Regel halben Klassenstärken gehört, wird in der nächsten Zeit den Schulalltag deutlich prägen. Auch ist nicht ausgeschlossen, dass die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens kurzfristig Nachsteuerungen erforderlich macht, die heute noch nicht absehbar sind.“

Ab dem 11. Mai kehren an den Grundschulen die Jahrgangsstufe 4 zurück.

Ab dem 18. Mai kehren an den Grundschulen die Jahrgangsstufe 1 zurück.

Der Unterricht erfolgt in geteilten Lerngruppen, die sich täglich abwechseln.

Am Montag, 15.06. soll – vorbehaltlich einer weiterhin positiven Entwicklung beim Infektionsgeschehen – der Präsenzunterricht auch für alle übrigen Jahrgangsstufen wieder aufgenommen werden. Auch hier wird ein gestaffelter Unterrichtsbetrieb die Regel sein.

Für die Jahrgangsstufen, die jeweils noch nicht in den Präsenzunterricht zurückgekehrt sind, wird das „Lernen zuhause“ fortgesetzt.

Für die Jahrgangsstufen 2 und 3 soll es ab 18.05. ein Pädagogisches Begleit- und Gesprächsangebot in Kleingruppen in einem engen zeitlichen Rahmen geben.

Nähere Infos und individuelle Angebote dazu erhalten Sie von der jeweiligen Klassenlehrkraft.

Für unsere Grundschule haben wir basierend auf den Vorgaben des Ministeriums folgende Vorgehensweise vereinbart:

  • Die Klassenlehrkraft teilt ihre Klasse in zwei Lerngruppen auf (möglichst nach Buslinie Taubertal/Steinsfeld-Linie), damit zum einen die Busse nicht überlastet und zum anderen die Kontakte begrenzt bleiben.
  • An jedem zweiten Tag wird die jeweilige Lerngruppe in der Schule unterrichtet und bekommt Hausaufgaben bis zum übernächsten Schultag.
  • Der Unterricht begrenzt sich zunächst auf die Kernfächer Deutsch und Mathematik.
  • -Die Unterrichtszeit geht von 7.30 Uhr bis 10.45 Uhr.
  • Jedes Kind muss im Schulbus, im Schulhaus und auf dem Pausenhof einen Mund/Nasenschutz Im Klassenzimmer darf er abgelegt werden.
  • Jedes Kind muss einen zweiten Mundschutz in einer Plastiktüte dabeihaben, um diesen in der Schule wechseln zu können.
  • Der Mundschutz sollte täglich frisch gewaschen sein, um die Hygienevorschriften einzuhalten. Dafür müssen die Eltern Sorge tragen.
  • Notbetreuung wird im gesetzlichen Rahmen bis 12.30 Uhr angeboten. Um 12.30 fährt kein Schulbus.

Im gesamten Schulgebäude und auf dem Pausenhof gelten strikte Hygienevorschriften, die mit den Kindern besprochen werden und befolgt werden müssen:

  • Abstand halten! (Markierungen sind angebracht)
  • Gründlich Hände waschen! (20-30 sec)
  • Mundschutz tragen!
  • Nies- und Hustenetikette beachten!

Bitte sprechen auch Sie zuhause mit Ihren Kindern darüber!

Hygieneplan zum Betreten der Schule

Mit freundlichen Grüßen

Gudrun Hartl, Rektorin

Anmeldung an den weiterführenden Schulen

Schulanmeldung an der Mittelschule Rothenburg o.d.T

http://www.mittelschule.rothenburg.de

  • Formulare direkt auf der Startseite; digital ausfüllen und per Mail an die Schule senden. Achtung: zeitnahe Anmeldung für Ganztagsklasse wegen begrenzter Schülerzahl nötig!

 

 

Schulanmeldung an der Oskar-von-Miller-Realschule Rothenburg o.d.T

Anmeldezeitraum: 18. bis 22. Mai 2020

 

Die Voranmeldung muss von zu Hause aus online vorgenommen werden und ist ab sofort möglich.

Über die Schulhomepage

http://www.rs-rothenburg.de

unter online-Schulanmeldung gelangen Sie zur Anmeldeplattform.

 

Folgende Unterlagen sind dann der Schule fristgerecht (18.-22.05.2020) per Post oder persönlich vorzulegen:

  • der Ausdruck der Online-Anmeldung (bitte auf der letzten Seite das Kreuz für die neue Forscherklasse etc. nicht vergessen und alle Seiten unterschreiben)
  • das Übertrittszeugnis der Grundschule im Original
  • der Nachweis im Sinne des Masernschutzgesetzes (Kopie der ersten Seite + der Seite des Impfbuches „Masern“)
  • der Geburtsschein oder die Geburtsurkunde (für Alleinerziehende: Sorgerechtsbeschluss)
  • falls die Aufnahme nicht im Anschluss an den Besuch einer Grund-und Mittelschule erfolgt, die Zeugnisse von früher besuchten Schulen.

 

Das Übertrittszeugnis der Grundschule ist unbedingt immer im Original abzugeben.

 

Probeunterricht und weitere Aufnahmebedingungen

 

Schüler, die im Übertrittszeugnis nicht den Vermerk „geeignet für die Realschule“ haben, können ihre Eignung durch die erfolgreiche Teilnahme am Probeunterricht der Realschule nachweisen.Der Probeunterricht findet in der Zeit von Di/Mi/Do  26.-28. Mai 2020  statt. Geprüft wird schriftlich und mündlich in den Fächern Deutsch und Mathematik.

 

Sollten die Erziehungsberechtigten eine Beratung wünschen, erfolgt dies telefonisch 09861/874790,per E-Mail oder auf Wunsch auch persönlich (Terminvereinbarung).

 

Schulanmeldung am Reichstadt-Gymnasium Rothenburg o.d.T

  • Anmeldung online

https://www.reichsstadt-gymnasium.de/index.php/service/fuer-eltern/uebertritt-klasse-5/

  • Geburtsurkunde und Übertrittszeugnis vermutl. per Post einzureichen

 

  • Bei Rückfragen:
  1. Vogt, VAe

Tel.: 09861/8747750

Fax: 09861/87477550

 

Schulanmeldung an der Mittelschule Uffenheim

Wir möchten die Eltern bitten, sich telefonisch bei uns zu melden.

Wir werden die Daten direkt in ASV eingeben und anschließend die kompletten Unterlagen den Eltern zu Unterschrift schicken.

Wir sind täglich von 07.00 – 12.00 Uhr telefonisch erreichbar.

Grund- und Mittelschule Uffenheim

Schulstraße 2-4

97215 Uffenheim

 

Telefon 09842 953068-0 NEU!!!

Fax        09842 953068-68

 

Schulanmeldung an der Christian-von- Bomhard Schule Uffenheim

 

  • Unterlagen können in Postkasten eingeworfen werden

 

  • Bei Fragen: Telefon: +49 (0) 98 42 – 93 67 0

E-Mail: info@bomhardschule.de

Anmeldung an der Mittelschule in Uffenheim

Anmeldung der Klasse 5 an der Mittelschule Uffenheim:

 

Wir möchten die Eltern bitten, sich telefonisch bei uns zu melden.

Wir werden  die Daten direkt in ASV eingeben und anschließend die kompletten Unterlagen den Eltern zu Unterschrift schicken.

 

Wir sind täglich von 07.00 – 12.00 Uhr telefonisch erreichbar.

Mit freundlichen Grüßen

Tanja Gerlinger, VAe

 

Grund- und Mittelschule Uffenheim

Schulstraße 2-4

97215 Uffenheim

 

Telefon 09842 953068-0 NEU!!!

Fax        09842 953068-68

Anmeldung an der Oskar-von-Miller-Realschule in Rothenburg ob der Tauber

Schulanmeldung an der Oskar-von-Miller-Realschule Rothenburg o.d.Tbr.

 

Schulanmeldung an der Oskar-von-Miller-Realschule Rothenburg o.d.Tbr.

 

Anmeldezeitraum: 18. bis 22. Mai 2020

Angesichts der aktuellen Entwicklung und der damit verbundenen Sondersituation kann die Anmeldung ohne persönliches Erscheinen der Erziehungsberechtigten sowie des Kindes erfolgen.  Die Voranmeldung muss von zu Hause aus online vorgenommen werden und ist ab sofort möglich. Über die Schulhomepage http://www.rs-rothenburg.de unter online-Schulanmeldung gelangen Sie zur Anmeldeplattform.

Folgende Unterlagen sind dann der Schule fristgerecht (18.-22.05.2020) per Post oder persönlich vorzulegen:

  • der Ausdruck der Online-Anmeldung (bitte auf der letzten Seite das Kreuz für die neue Forscherklasse etc. nicht vergessen und alle Seiten unterschreiben)
  • das Übertrittszeugnis der Grundschule im Original
  • der Nachweis im Sinne des Masernschutzgesetzes (Kopie der ersten Seite + der Seite des Impfbuches „Masern“)
  • der Geburtsschein oder die Geburtsurkunde (für Alleinerziehende: Sorgerechtsbeschluss)
  • falls die Aufnahme nicht im Anschluss an den Besuch einer Grund-und Mittelschule erfolgt, die Zeugnisse von früher besuchten Schulen

Das Übertrittszeugnis der Grundschule ist unbedingt immer im Original abzugeben.

Probeunterricht und weitere Aufnahmebedingungen

Schüler, die im Übertrittszeugnis nicht den Vermerk „geeignet für die Realschule“ haben, können ihre Eignung durch die erfolgreiche Teilnahme am Probeunterricht der Realschule nachweisen.

Der Probeunterricht findet in der Zeit von Di/Mi/Do  26.-28. Mai 2020  statt. Geprüft wird schriftlich und mündlich in den Fächern Deutsch und Mathematik.

 

Sollten die Erziehungsberechtigten eine Beratung wünschen, erfolgt dies telefonisch 09861/874790,

per E-Mail oder auf Wunsch auch persönlich (Terminvereinbarung).

 

 

 

Information zur Antragstellung Notfallbetreuung

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

hier finden Sie die Antragsformulare zur Bedarfsmeldung einer Notfallbetreuung.

Dies ist der Stand 24.04.2020

Formular_Erklaerung_Notbetreuung-Stand-24.04.2020-1

Erklaerung_Notbetreuung_Abschlussschuler_final-Stand-24.04.2020-1

Erklaerung_Notbetreuung_Alleinerziehende_Stand-24.04.2020-1

 

Auf der Seite: Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales finden Sie die aktuellsten  Informationsblätter zur Kinderbetreuung und Notbetreuung.

https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/faq-coronavirus-betreuung.php

Ausweitung der Notfallbetreuung ab dem 27.04.2020

An alle Schulen

(per OWA)

Ausweitung der Notfallbetreuung, Durchführung schulischer Ganztagsangebote sowie der Mittagsbetreuungen zwischen dem 27. April 2020 und dem 10. Mai 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Schreiben vom 21. April 2020 (Az. II.1-BS4363.0/130/1) wurden Sie bereits über die anstehende Aufnahme des Unterrichtsbetriebs informiert, insbesondere welche Schülerinnen und Schüler wieder ab 27. April 2020 an der Schule sein werden. Nunmehr möchten wir Sie, wie angekündigt, über die Auswirkungen des Neuerlasses der Allgemeinverfügung betreffend Schulschließungen auf die Notfallbetreuung an Schulen informieren, welche am 26. April 2020 in Kraft treten und demnächst unter https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/ veröffentlicht werden wird.

1. Erweiterung der Notfallbetreuung a) Ausweitung der Berechtigungen zur Notfallbetreuung

In Abweichung zu den bisherigen Voraussetzungen für die Teilnahme an der Notfallbetreuung an der Schule und an der Schulvorbereitenden Einrichtung (SVE) gilt ab 27. April 2020 Folgendes:
Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
II.
Das Betreuungsangebot darf bereits in Anspruch genommen werden, soweit und solange
– ein Erziehungsberechtigter in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig oder als Schülerin oder Schüler am Unterricht der Abschlussklassen ab 27. April 2020 teilnimmt oder – eine Alleinerziehende bzw. ein Alleinerziehender erwerbstätig ist.

Erforderlich bleibt aber weiterhin,
– dass der Erziehungsberechtigte aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung des Kindes gehindert ist und – dass das Kind

o nicht durch eine andere im gemeinsamen Haushalt lebende volljährige Person betreut werden kann

o keine Krankheitssymptome aufweist,

o nicht in Kontakt zu einer infizierten Person steht oder seit dem Kontakt mit einer infizierten Person 14 Tage vergangen sind und es keine Krankheitssymptome aufweist, und

o keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegt.

Eine aktualisierte Erklärung zur Teilnahme an der Notfallbetreuung wird zeitnah auf der Homepage des Staatsministeriums zur Verfügung gestellt.

b) Ausnahmen für bestimmte Schülerinnen und Schüler
Schon bisher waren vom Betretungsverbot Kinder ausgenommen, deren Betreuung in einer Schule (einschl. Schulvorbereitende Einrichtung), Heilpädagogischen Tagesstätte, nach Nr. 1.2, Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle zur Sicherstellung des Kindeswohls vom zuständigen Jugendamt nach den Regelungen des SGB VIII angeordnet wurden (vgl. hierzu das KMS vom 2. April 2020 (Az. II.1BS4363.0/125/1).
Dies gilt nun auch für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung,
– bei welchen die Leitung der Heilpädagogischen Tagesstätte nach Abstimmung mit dem zuständigen Bezirk über die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern, deren Art und Schwere ihrer Behinderung zu einer außerordentlich hohen Belastung der Familien in der häuslichen Betreuung führt, entschieden hat und
– bei welchen die Schulleiterin bzw. der Schulleiter der Aufnahme zugestimmt hat.

2. Umfang der Betreuungsleistungen Die Notfallbetreuung erstreckt sich weiterhin, wie bereits mit Schreiben vom 11. März 2020 (Az. II.1-V7300/41/4) ausgeführt, auf den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit dieser Schülerinnen und Schüler. In den Fällen, in denen diese Schülerinnen und Schüler regelmäßig an der offenen Ganztagsbetreuung oder der Mittagsbetreuung teilnehmen, ist diese weiterhin sicherzustellen.

Eine Notfallbetreuung bis 16 Uhr steht nur für solche Schülerinnen und Schüler zur Verfügung, – welche regelmäßig an einem schulischen Ganztagsangebot oder der Mittagsbetreuung teilnehmen und/oder – deren Erziehungsberechtigte in einem Beruf der kritischen Infrastruktur tätig sind.

3. Öffnung der Heilpädagogischen Tagesstätten, der Schülerheime und Internate

Soweit der Schulbetrieb wieder aufgenommen wird, können für die davon betroffenen Jahrgangsstufen auch die entsprechenden Heilpädagogischen Tagesstätten, Schülerwohnheime und Internate wieder geöffnet werden.
Vorsorglich weisen wir darauf hin, dass unabhängig von der Öffnung der Schulen und der schulischen Notfallbetreuung die Heilpädagogischen Tagesstätten der Jugendhilfe wegen des hohen pädagogischen und therapeutischen Förderbedarfs der dort betreuten Kinder von den Betretungsverboten ausgenommen werden. Die schulischen Angebote werden hiervon nicht berührt.

4. Durchführung schulischer Ganztagsangebote sowie der Mittagsbetreuungen Wie bisher entfallen an den bayerischen Schulen alle Schulveranstaltungen und damit auch schulische Ganztagsangebote (gebundene und offene Form); die entsprechende Allgemeinverfügung gilt derzeit bis 9. Mai 2020. Dasselbe gilt für die Mittagsbetreuungen. Hiervon ausgenommen sind folgende Ganztagsangebote bzw. Mittagsbetreuungen:
 Sofern die in den Ziffern 2.1 und 2.2. der o.g. Allgemeinverfügung benannten Schülerinnen und Schüler an Förderschulen ein schulisches Ganztagsangebot beziehungsweise eine Mittagsbetreuung besuchen, können die entsprechenden Angebote jedoch durchgeführt werden.

 Sofern Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen, die in Ziff. 2.4 der Allgemeinverfügung benannt werden, ein Ganztagsangebot besuchen, können die entsprechenden Angebote ebenfalls durchgeführt werden.

Von den genehmigten pädagogischen Konzepten kann im Hinblick auf die Erfordernisse des Infektionsschutzes abgewichen werden. In diesem Zusammenhang ist auf den mit Schreiben vom 21. April 2020 (Az. II.1BS4363.0/130/1) übermittelten Hygieneplan bzw. dessen Aktualisierung mit Schreiben vom 23. April 2020 (Az. I.1-BS4363.0/130/7) zu verweisen. Wir bitten Sie, den Kooperationspartnern und Trägern im Bedarfsfall weitere Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen, um eine Betreuung in räumlich getrennten Kleingruppen zu ermöglichen.
Die Teilnahme an offenen Ganztagsangeboten und Angeboten der Mittagsbetreuung ist bis Ende des Schuljahres 2019/2020 freiwillig. Für die jeweiligen Kooperationspartner bzw. Träger der Mittagsbetreuungen ist die Nichtteilnahme einzelner Schülerinnen und Schüler förderunschädlich. Bei Klassen in gebundener Ganztagsform ist die Teilnahmeverpflichtung auf die übergangsweise vorgesehene Stundenanzahl in der jeweiligen Jahrgangsstufe beschränkt; die Teilnahme an darüber hinausgehenden Angeboten ist ebenfalls freiwillig.

5. Einbindung der Kooperationspartner und Träger in das „Lernen zuhause“ Das „Lernen zuhause“ kann auch Zeitfenster umfassen, in denen üblicherweise schulische Ganztagsangebote bzw. Angebote der Mittagsbetreuung vorgesehen sind. Die Schulleitung kann von dem jeweiligen Kooperationspartner bzw. Träger verlangen, dass er sich hierbei – im Sinne eines „Ganztags zuhause“ – einbringt, z. B. durch eine individuelle Begleitung einzelner fest zugeordneter Schülerinnen und Schüler. Diesbezüglich wird auch auf das Schreiben zur Durchführung schulischer Ganztagsangebote und der Mittagsbetreuung vom 20. April 2020 (Az. IV.8 BO 4207 – 6a.36627) verwiesen, das konkrete Anregungen enthält. Die Begleitung des „Lernens zuhause“ ist stets von der Schulleitung zu koordinieren. Sofern das Konzept der jeweiligen Schule für das „Lernen zuhause“ keine Einbindung des Kooperationspartners bzw. Trägers vorsieht, ist es nicht förderschädlich, wenn Kooperationspartner bzw. Träger keine entsprechenden Angebote vorhalten.

6. Einbindung der Kooperationspartner und Träger in die Notfallbetreuung
Die Notfallbetreuung erstreckt sich u.U. auf den Zeitraum von 8 bis 16 Uhr, vgl. die obigen Ausführungen. Sofern keine entsprechenden Bedarfe bestehen, kann die Notfallbetreuung kürzer vorgehalten werden oder ganz entfallen.
Zu den Zeitfenstern, an denen Kooperationspartner bzw. Träger üblicherweise Ganztagsangebote vorhalten, ist der Kooperationspartner verpflichtet, bei Bedarf seine Personalkapazitäten in die Notfallbetreuung einzubringen. Sofern kein Bedarf besteht, ist es nicht förderschädlich, wenn der Kooperationspartner bzw. Träger nicht im Rahmen der Notfallbetreuung tätig wird.

Grundsätzlich ist es möglich, dass Kooperationspartner bzw. Träger übergangsweise auch in weiteren Zeitfenstern tätig wird. So wäre es z. B. denkbar, dass Kooperationspartner, die eine Kurzgruppe des offenen Ganztags anbieten, ausnahmsweise bis 16 Uhr betreuen. Ebenso wäre es denkbar, dass sich Kooperationspartner auch am Vormittag in die Notfallbetreuung einbringen, sofern die Lehrkräfte durchgehend für die Wiederaufnahme des Unterrichts benötigt werden. Allerdings sehen die Kooperationsverträge des Freistaats mit Kooperationspartnern und ebenso die Vorgaben zur Durchführung der Mittagsbetreuung keine Leistungspflicht der Kooperationspartner bzw. Träger vor dem regulären Unterrichtsende vor. Sofern die Kooperationspartner bzw. Träger vor dem regulären Unterrichtsende kein Personal bereitstellen können, darf dies seitens der Schulleitungen nicht verlangt werden.

Der Kooperationspartner bzw. Träger darf bei einem Einsatz auch am Vormittag in der Gesamtbetrachtung zeitlich bzw. personell nicht stärker belastet werden als bei dem sonst üblichen Ganztagsschulbetrieb bzw. dem Betrieb von Mittagsbetreuungen, da er auf keine zusätzliche staatliche Refinanzierung zurückzugreifen kann. Außerdem darf ein zusätzlicher Einsatz der Kooperationspartner bzw. Träger nicht dazu führen, dass die Bildungs- und Betreuungsangebote der Kooperationspartner bzw. Träger bei Wiederaufnahme des regulären Unterrichtsbetriebs zum Ausgleich reduziert werden.

Die Notfallbetreuung wird auch dann von der Schulleitung organisiert (Anmeldeverfahren usw.) bzw. verantwortet, wenn sie in Teilen durch das Personal des Kooperationspartners bzw. Trägers umgesetzt wird. Eine von der Schule losgelöste Notfallbetreuung nur durch Kooperationspartner bzw. Träger ist nicht vorgesehen (vgl. das Schreiben vom 16. März 2020; Az. IV.8 – BO 4207 – 6a.25 695, Ziffer 3). Träger der Mittagsbetreuung können verlangen, dass die Eltern in diesem Fall den üblichen Betreuungsvertrag mit dem Träger schließen.

Kindertageseinrichtungen (z. B. Horte) sehen ebenfalls eine Notfallbetreuung vor. Schulkinder, die nach dem Ende der regulären Unterrichtszeit gewöhnlich eine Kindertageseinrichtung besuchen, werden daher zu den entsprechenden Zeiten in der Kindertageseinrichtung betreut.

7. Förderung schulischer Ganztagsangebote sowie der Mittagsbetreuungen Die staatliche Förderung für schulische Ganztagsangebote sowie Mittagsbetreuungen bleibt während des in der Allgemeinverfügung benannten Zeitraums grundsätzlich unberührt. Im Übrigen wird auf die im Schreiben vom 20. April 2020 (Az. IV.8 BO 4207 – 6a.36627) übermittelten Hinweise und Regelungen zu Einsatzmöglichkeiten der Kooperationspartner und Träger verwiesen, die weiterhin Anwendung finden.

Wir bitten Sie, diese Informationen – soweit erforderlich – an die Erziehungsberechtigten weiterzugeben.

Bitte leiten Sie dieses Schreiben auch an die Kooperationspartner der schulischen Ganztagsangebote bzw. Träger der Mittagsbetreuung weiter und stimmen Sie sich mit den Kooperationspartnern bzw. Trägern über das weitere Vorgehen ab.

Ich wünsche uns allen ein gutes Gelingen der sukzessiven Wiederaufnahme des Unterrichts und weiterhin starkes Durchhaltevermögen! Es ist uns sehr bewusst, was draußen vor Ort an den Schulen zu leisten ist – eine Ausnahmesituation, die ihresgleichen sucht. Bleiben Sie gesund!

Die Bayerischen Staatsministerien für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie für Familie, Arbeit und Soziales, die Schulaufsichtsbehörden, die Kommunalen Spitzenverbände sowie die Privatschulträgerverbände erhalten Abdrucke dieses Schreibens.

Mit freundlichen Grüßen gez. Stefan Graf Ministerialdirigent

 

Information des Bayerischen Staatsministeriums vom 22.04.2020

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, 80327 München
Per E-Mail

Über die Schulleitung

An die Eltern der Schülerinnen und Schüler an bayerischen Schulen

 Corona-Pandemie – Öffnung der Schulen und „Lernen zuhause“

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

die mit der Corona-Pandemie verbundene Ausnahmesituation stellt uns alle vor Herausforderungen, die bislang nicht vorstellbar waren. Von der Schulschließung sind in ganz besonderer Weise die Familien betroffen. Die Betreuung der Kinder ist dabei nicht die einzige Herausforderung, die Eltern derzeit schultern müssen. Viele belasten Sorgen um die Gesundheit der Angehörigen, Sorgen um die wirtschaftliche Existenz oder die Frage, wie man das Familienleben und die Arbeit im Homeoffice am besten in Einklang bringen kann. Sie, sehr verehrte Eltern, leisten in dieser Situation Außergewöhnliches. Dafür danke ich Ihnen auch im Namen von Frau Staatssekretärin Anna Stolz aufrichtig.

Die Ausnahmesituation ist aber noch nicht überwunden. Für den Weg zur Normalität, die eine andere sein wird als vor der Corona-Krise, brauchen

Der Bayerische Staatsminister für Unterricht und Kultus Prof. Dr. Michael Piazolo, MdL

wir noch viel Geduld, gegenseitiges Verständnis und gemeinsame Anstrengungen. Mit diesem Schreiben will ich Sie über die nächsten Schritte informieren und dabei auf einige Fragen eingehen, die Sie bewegen.

Das Infektionsgeschehen hat dank der getroffenen Maßnahmen etwas von seiner bedrohlichen Dynamik verloren. Der Bayerische Ministerrat hat deshalb am 16. April 2020 erste Maßnahmen zur Lockerung der Einschränkungen des öffentlichen Lebens beschlossen. Zu diesen Maßnahmen zählt auch die schrittweise Öffnung der Schulen ab dem 27. April. An diesem Tag startet der Präsenzunterricht für die Abschlussklassen weiterführender und beruflicher Schulen. Ein Präsenzunterricht für weitere Jahrgangsstufen kann frühestens ab dem 11. Mai beginnen – wie und in welcher Form, wird anhand des Infektionsgeschehens in den kommenden Wochen noch zu entscheiden sein.  Außerhalb der Abschlussklassen wird daher das „Lernen zuhause“ bis auf Weiteres fortgesetzt. Die Notfallbetreuung wird ausgeweitet. Detaillierte und stets aktualisierte Informationen zu diesen Themen wie zu häufig gestellten Fragen finden Sie auf der Internetseite des Staatsministeriums unter: https://www.km.bayern.de/ministerium/meldung/6945/faq-zum-unterrichtsbetrieb-an-bayerns-schulen.html.

Mit dem „Lernen zuhause“ haben alle Beteiligten Neuland betreten. Auch wenn anfangs nicht alles glückte: Insgesamt ist es den Lehrkräften in einem großen Kraftakt gelungen, mit hoher Kompetenz und pädagogischem Einfühlungsvermögen ihren Schülerinnen und Schülern ein altersangemessenes Lernangebot zur Verfügung zu stellen. Auch in den kommenden Wochen werden die Lehrkräfte Ihre Kinder so gut wie möglich beim Lernen zuhause unterstützen.  Sie als Eltern bitte ich, Ihre Kinder weiterhin vor allem dadurch zu unterstützen, indem Sie einen möglichst guten Rahmen für die Lernaktivitäten Ihrer Kinder schaffen, Ihnen verlässliche Tagesstrukturen bieten und sie zum Lernen motivieren. Uns ist bewusst, dass es große Unterschiede in den häuslichen Voraussetzungen gibt. Deshalb müssen die Ansprüche an Ihre Unterstützung der Kinder realistisch bleiben: Sie können und sollen nicht die Lehrkraft ersetzen.

Betonen möchte ich auch: Die Angebote des „Lernens zuhause“ können und sollen den regulären Präsenzunterricht in der Schule nicht ersetzen. Vielmehr dienen sie dazu, eine möglichst solide Grundlage für die Wiederaufnahme des Unterrichts zum jeweiligen Zeitpunkt zu schaffen. Dazu gehört weiterhin eine möglichst selbstständige Vertiefung und Wiederholung von bereits Gelerntem. Darüber hinaus können beim „Lernen zuhause“ in den kommenden Wochen unter bestimmten Voraussetzungen auch neue Inhalte vorgesehen werden. Aufgabe der Lehrkräfte ist es dabei, solche Inhalte samt zugehöriger Kompetenzen zu ermitteln und auszuwählen, die dafür hinsichtlich Umfang, Schwierigkeitsgrad, Vorkenntnissen und vorhandenen Kommunikationswegen geeignet und von zentraler Bedeutung für die nächsthöheren Jahrgangsstufen sind. Benotete Leistungserhebungen finden während des „Lernens zuhause“ weiterhin nicht statt.

Die Schulen haben schulartspezifische Hinweise zur weiteren Gestaltung des „Lernens zuhause“ erhalten. Sie werden regelmäßigen Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern aufnehmen, vor allem die Lernaufgaben koordinieren, ihre Erledigung überprüfen und bei Bedarf begleiten. Wichtig ist mir auch, dass die Schulen verlässliche Kontaktmöglichkeiten für Eltern anbieten und Feedback einholen. Das hilft, das Vorgehen anzupassen und bei Problemen gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Die Sicherung gerechter Bildungschancen ist eine zentrale Aufgabe unseres Bildungswesens. Daher wollen wir die coronabedingten Beeinträchtigungen für unsere Schülerinnen und Schüler so gering wie möglich halten. Die Schulen werden nach Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs durch intensive Phasen der Wiederholung und des individuellen Übens möglichst gleiche Grundlagen für den weiteren Lernfortgang aller jungen Menschen sichern.

Sollten Sie Beratung wünschen, stehen Ihnen die Beratungslehrkräfte sowie die Schulpsychologinnen und Schulpsychologen an den Schulen wie den Staatlichen Schulberatungsstellen gerne zur Verfügung.

Die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts unter Bedingungen des Infektionsschutzes stellt die Schulen vor große Herausforderungen: die Organisation der Schülerbeförderung, die Gestaltung des Unterrichts in geteilten Gruppen zur Wahrung des Abstandsgebots, die Stundenplangestaltung und der Lehrereinsatz sowie die Pausengestaltung, um nur einige zu nennen. Neben den Vorgaben des Infektionsschutzes sind dabei jeweils die Bedingungen an der Einzelschule zu beachten. Ich verstehe den Wunsch von Eltern, möglichst bald Klarheit über den Zeitplan und die Lösungen zu bekommen, auch weil familiäre Entscheidungen davon abhängen. Aber diese hochkomplexen Planungen verlangen besondere Sorgfalt und große Umsicht. Deshalb bitte ich Sie um Verständnis, wenn dafür noch etwas Zeit benötigt wird. Zudem erfolgen alle Planungen unter dem Vorbehalt, dass sich die Maßnahmen zur Eindämmung der Infektion weiter als so wirksam wie bisher erweisen. Detaillierte Informationen werden Sie so früh wie nur möglich erhalten.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, ich bin sehr zuversichtlich, dass wir die enormen Herausforderungen bewältigen werden. Im Mittelpunkt all unserer Bemühungen stehen das Wohl und der Bildungserfolg der Schülerinnen und Schüler. Wir müssen aber auch an die Lehrkräfte und das pädagogische Personal an den Schulen denken. Und gleichermaßen müssen mögliche Auswirkungen von Entscheidungen auf Eltern und weitere Beteiligte berücksichtigt werden. Einen wichtigen Beitrag zum Gelingen leistet der Dialog mit den Elternverbänden auf Landesebene ebenso wie der mit den Elternvertretungen auf Schulebene. Allen Elternvertretern möchte ich für die bisher geleistete Arbeit herzlich danken.

Es liegt noch ein weiter Weg zur Normalität vor uns. Wir werden ihn so schnell wie möglich, aber so verantwortungsvoll wie nötig gehen. Dabei bitte ich Sie weiterhin um Ihre Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Michael Piazolo

An die Eltern der Jahrgangsstufe 4

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, 80327 München
Per E-Mail

alle Grundschulen (per OWA) Zur Weiterleitung an die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der Jgst. 4

Ihr Zeichen / Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte bei Antwort angeben) München, 20.04.2020 III.1-BS7302.0/38/33 Telefon: 089 2186 2476 Name: Frau Wilhelm

Fortsetzung des Lernens zuhause und Anpassungen im Übertrittsverfahren

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

mit Schreiben vom 24.03.2020 hat Sie Herr Staatsminister Prof. Dr. Piazolo angesichts der Einstellung des Unterrichtsbetriebs zum 16.03.2020 über notwendige Anpassungen im Übertrittsverfahren informiert. Diese standen unter dem ausdrücklichen Vorbehalt eines Unterrichtsbeginns am 20.04.2020.

Im Hinblick auf die weiterhin dynamische Entwicklung rund um das Coronavirus hat die Staatsregierung am 16.04.2020 beschlossen, dass das Lernen zuhause für alle Grundschülerinnen und Grundschüler auch nach den Osterferien fortgesetzt wird. Ob der Unterricht für die vierten Klassen eventuell am 11.05.2020 wiederaufgenommen werden kann, wird in den kommenden Wochen geprüft und entschieden.

Mit diesem Schreiben möchte ich Ihnen weitere Informationen zukommen lassen, die sich aus den o. g. Beschlüssen für das Lernen zuhause 2.0 ergeben und die für das Übertrittsverfahren im Jahr 2020 wichtig sind:

1. Übertrittsverfahren

Grundsätzlich gilt:  Die schriftliche Information zum Leistungsstand  erhalten Sie von der Schule in der Woche vom 20.04. – 24.04.2020,  weist den Leistungsstand in den Fächern Deutsch, Mathematik sowie Heimat- und Sachunterricht (HSU) zum Stand 13.03.2020 aus. Probearbeiten, die bis zum 13.03.2020 geschrieben, aber erst danach herausgegeben worden sind, werden darin berücksichtigt sein.  Das Übertrittszeugnis  erhalten Sie am 11.05.2020. Eine weitere Verschiebung dieses Termins ist nicht möglich, da die notwendige Organisation für das Schuljahr 2020/2021 dann nicht mehr sichergestellt werden könnte.  enthält  nur Ziffernnoten in den Fächern Deutsch, Mathematik und HSU,  kurze Aussagen zum Sozial-, Lern- und Arbeitsverhalten Ihres Kindes,  ein Beratungsangebot der Grundschule,  die Durchschnittsnote aus den Fächern Deutsch, Mathematik und HSU,  eine Aussage, für welche Schulart Ihr Kind geeignet ist.

 Vom 18.05. – 22.05.2020 melden Sie Ihr Kind ggf. an der Realschule oder an dem Gymnasium an, das es im kommenden Schuljahr besuchen soll.

 Wenn Ihr Kind den erforderlichen Notendurchschnitt (Realschule: 2,66, Gymnasium: 2,33) nicht erreicht hat, kann es am Probeunterricht teilnehmen. Der findet vom 26.05. – 28.05.2020 statt.

Für das Übertrittsverfahren 2020 gilt zudem:  Grundlage für das Übertrittszeugnis sind die bis zum 13.03.2020 erzielten Noten.  Bis zur Ausgabe des Übertrittszeugnisses am 11.05.2020 besteht für die Lehrkräfte keine Möglichkeit mehr, schriftliche oder mündliche Noten zu machen. Die Noten für Probearbeiten, die noch vor der Einstellung des Unterrichts geschrieben wurden, erhalten Sie – soweit noch nicht geschehen – von der Schule (z. B. per Post oder telefonisch).  Die Richtwerte für die Probearbeiten sind für die Klassen, die sie noch nicht erreicht haben, hinfällig. Noch nicht gehaltene Probearbeiten können nicht mehr durchgeführt werden. Dies gilt auch für Probearbeiten, die Ihr Kind vor der Einstellung des Unterrichts evtl. versäumt hat.
Wir bitten Sie um Verständnis, aber die besondere Ausnahmesituation erfordert diese Anpassungen im Übertrittsverfahren.

2. Lernen zuhause 2.0 Ich möchte Ihnen sehr herzlich dafür danken, dass Sie in den vergangenen Wochen Ihr Kind beim Lernen zuhause so engagiert begleitet und unterstützt haben.

Nach den Osterferien wird diese Phase im Lernen zuhause 2.0 fortgesetzt. Wie bisher gilt, dass Sie auch in den kommenden Wochen keine Ersatzlehrkraft für Ihr Kind sein sollen. Auch die Schulleitungen und Lehrkräfte wissen um diese wichtige Tatsache und stehen Ihnen für einen Austausch über diesen wichtigen Punkt bei Bedarf sehr gerne zur Verfügung. Im gemeinsamen vertrauensvollen Gespräch können Erfahrungen dazu besprochen und das weitere Vorgehen abgestimmt werden. Darüber hinaus haben wir die Lehrkräfte gebeten, beim Lernen zuhause 2.0 wie bisher bekannte Inhalte zu üben. Durch eine gezielte Auswahl von neuen Inhalten und dazu passenden Aufgaben ist es nun auch Ziel, das Wissen und Können Ihres Kindes zu erweitern. Damit wollen wir eine gute Basis schaffen für den Wiederbeginn des Unterrichts zu gegebener Zeit:

Wir haben die Lehrkräfte gebeten, Ihr Kind auch weiterhin im Lernprozess bestmöglich zu begleiten und regelmäßig Kontakt mit Ihrem Kind aufzunehmen. Darüber hinaus stehen die Lehrkräfte auch Ihnen für Fragen und Rückmeldungen gerne zur Verfügung. Ein vertrauensvoller und regelmäßiger Austausch ist angesichts der aktuellen und für alle Beteiligten herausfordernden Situation besonders wichtig.

Ich möchte Sie daher bitten und ermutigen, sich bei Bedarf gerne an die Lehrkraft Ihres Kindes zu wenden, damit Fragen und Erfahrungen besprochen und ggf. zum Wohle Ihres Kindes geklärt werden können.

Wie auch in den vergangenen Wochen werden die Lehrkräfte auch beim Lernen zuhause 2.0 selbstverständlich keine Noten machen.

Ich darf Ihnen abschließend versichern, dass wir an unserem erklärten Ziel festhalten, dass auch im Jahr 2020 jedes Kind faire Übertrittsbedingungen erhalten und kein Kind durch die aktuelle Situation einen Nachteil erleiden soll. Daher haben wir die Lehrkräfte gebeten, die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen in diesem Jahr gezielt mit den Aufgabenformaten des Probeunterrichts in den Fächern Deutsch und Mathematik vertraut zu machen. Da sich diese Aufgaben zwingend an den Kompetenzerwartungen und Inhalten des LehrplanPLUS Grundschule orientieren, eignen sie sich grundsätzlich auch zur Bearbeitung durch diejenigen Schülerinnen und Schüler, die den Probeunterricht nicht besuchen werden.

Weitere aktuelle Informationen zum Lernen zuhause 2.0 und Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auch unter https://www.km.sbayern.de/allgemein/meldung/6945/faq-zumunterrichtbetrieb-an-bayerns-schulen.html#informationen-zuhause .

Sehr geehrte Eltern, ich danke Ihnen für Ihr bisheriges Engagement in dieser nicht einfachen Zeit und wünsche Ihnen und Ihrem Kind alles Gute! Ich bin zuversichtlich, dass das bisherige Engagement von Schulleitungen, Lehrkräften und Ihnen als Eltern ein wesentlicher Faktor für ein Gelingen des Lernens zuhause 2.0 sein wird.

Mit freundlichen Grüßen

Walter Gremm Ministerialdirigent

Eltenbrief 20.04.2020

Liebe Eltern,

Nun müssen wir uns doch noch länger mit dieser Ausnahmesituation zurechtfinden.

Die aktuelle Info des Ministeriums besagt, dass voraussichtlich frühestens ab dem 11. Mai der Schulbetrieb in sehr eingeschränkter Form starten wird. Vermutlich nur mit Klassenstufe 4 und unter sehr strengen hygienischen Vorgaben.

Die Neuerungen hinsichtlich der Notfallbetreuung und alle Bekanntgaben des Ministeriums werden fortlaufend aktualisiert und in die Schulhomepage eingestellt.

 

Ich möchte mich ausdrücklich auch im Namen meiner Kolleginnen bei Ihnen allen bedanken,

dass Sie Ihre Kinder in der schulischen Arbeit so gut es möglich ist, zu unterstützen. Es ist uns sehr wohl bewusst, dass dies für Sie als Eltern und auch für die Kinder nicht immer einfach ist.

Meine Kolleginnen und ich bemühen uns, sinnvolle und passende Aufgaben zur Verfügung zu stellen. Wir hoffen, diese können größtenteils von den Kindern eigenständig bearbeitet werden. Soweit möglich, werden Lösungsblätter oder Kontrollmöglichkeiten angeboten.

Nach wie vor sollte jedes Kind täglich mindestens 2 Stunden lang konsequent an den Schulaufgaben arbeiten, um in der Übung zu bleiben.

Hinweisen möchte ich Sie auf die Anton App: Diese Lern-App bietet für alle Klassenstufen, auch schon für Klasse 1, nach Fächern sortiert gute und vielfältige Übungsaufgaben an. Diese sind abwechslungsreich und motivierend gestaltet. Es erfolgt sofort Rückmeldung über die richtige Lösung und es gibt zusätzlich einen „Tipp“-Button.

Es ist uns wichtig, mit Ihnen und den Kindern im Kontakt zu bleiben und Rückmeldungen zu bekommen. Deshalb werden wir versuchen, mit jedem von Ihnen zumindest einmal zu telefonieren, um zu erfahren, wie es unseren Schulkindern geht und wo Unterstützungsbedarf besteht.

Die im Zeitraum bis zu den Osterferien erledigten Aufgaben sollen zur Kontrolle und Korrektur in dem von uns zugeschickten Umschlag mit dem Namen des Kindes wieder zurück in den Briefkasten der Schule eingeworfen werden. Bitte dazu die Info der jeweiligen Lehrkraft beachten!

Ein hilfreiches und spannendes Angebot kommt von Frau Seißer aus der Middi.

Frau Seißer hat „Zoom“ für unsere Schule eingerichtet. Mit diesem Programm ist es möglich, miteinander zu kommunizieren und sich zu sehen. Die genaue Erklärung und die Einladung zum Mitmachen finden Sie auf der Rückseite! Dies kann auch als Forum dienen, um manche Aufgaben genauer zu erklären und so beim homeoffice zu unterstützen.

Es wird sicher eine neue und große Herausforderung für uns alle werden, wenn der Schulbetrieb unter den geforderten Hygieneregeln schrittweise wieder startet.

Der Schulunterricht und die Lernformen werden nicht mehr so ablaufen können, wie wir und die Kinder es gewohnt sind. Die neue Art des Miteinander- und Zusammenlernens auf Abstand wird fremd und gewöhnungsbedürftig sein. Gemeinsam lernen und Schule hat ja vor allem in der Grundschule immer ganz viel mit Nähe, engen sozialen Kontakten und Gemeinschaft zu tun.

 

Wir werden für unsere Schule die geforderten Maßnahmen (neues Raumkonzept, Gruppengröße, Hygienevorschriften, Schulbus) in Abstimmung mit dem Schulverband und unter Einbeziehung des Elternbeirates planen und vorbereiten, damit die Wiederaufnahme des Schulbetriebs möglich ist.

 

Bitten informieren Sie sich über unsere Homepage über den aktuellen Stand, die zeitlichen

und organisatorischen Vorgaben der Wiederaufnahme des Schulbetriebs!

Mit freundlichen Grüßen

Gudrun Hartl, Rektorin

 

 

 

Einladung zu Zoom:

Guten Tag liebe Eltern und Kinder der Grundschule Oberscheckenbach, nun ist klar, wir bleiben noch ein paar Tage zuhause…  Um euch, Eltern etwas den „Rücken“ frei zu halten, damit die Kids ihre Freunde sehen können, einfach, um wieder etwas Klassengemeinschaft zu haben, wurde folgende Idee ins Leben gerufen:

Kinderkonferenz!

Die Kinder haben nun auch neben ihrem „Homeoffice“ die Möglichkeit einer täglichen Konferenz, um sich mit anderen Klassenkameraden zu unterhalten. Ich werde gerne, wie in der Middi auch, die Kinder bei den Hausaufgaben unterstützen und kleine Hilfestellungen geben.

Im engen Kontakt mit der Schulleitung und den Klassenlehrerinnen (vielleicht laden wir die Lehrerinnen mal zu unserer Kinderkonferenz ein…) gestalten wir die Konferenz möglichst so, dass die gestellten Aufgaben auch besprochen werden können.

Wir machen auch gleich einen kleinen Wettbewerb: Wer erfindet den besten Namen für unsere Kinderkonferenz? Das Kind mit der besten Idee bekommt ein kostenloses Schulessen von mir spendiert………

Liebe Eltern, wenn Sie dem Meeting zustimmen, ist es notwendig, dass Sie sich auf Zoom einmalig und kostenlos anmelden. Dazu müssen Sie mir Ihre E-Mail-Adresse mit Namen und Klasse Ihres Kindes zukommen lassen. Meine E-Mail-Adresse: an.kaufm@web.de

Den Link finden Sie bei Ihrer ersten Einladung zum Meeting. Es ist wirklich ganz einfach!

Zu jedem neuen Meeting (Konferenz) gibt es dann tagesaktuell einen neuen Zugangscode.

Viele Grüße 

Angelika Geli Seißer

Abfrage Offener Ganztag

Liebe Eltern,

Seit dem Schuljahr 15/16 bietet unsere Grundschule die „Offene Ganztagsbetreuung“ (Kurzgruppe) an. Dieses Modell bietet aktuell Betreuung bis 12.30 Uhr / bis 14 Uhr an und ist für die Eltern mit Ausnahme der Kosten für die Mittagsverpflegung kostenfrei. Es sieht das Angebot einer täglichen Mittagsverpflegung, Hausaufgabenbetreuung und verschiedene Freizeitangebote vor. Die Kinder können um 12.30 Uhr und um 14 Uhr mit dem Schulbus nach Hause fahren.

Unsere beiden Betreuungskräfte Frau Seißer und Frau Tabacnik werden in der Betreuung von Bundesfreiwilligendienstleisterinnen (BUFDIs) unterstützt.

 

Gemeinsames Anliegen des Schulverbandes und der Schulleitung ist es, das Betreuungsangebot für unsere Schulkinder den aktuellen Bedürfnissen anzupassen. Deshalb möchten wir abfragen, ob für die Eltern unseres Schulverbandes das bisherige Betreuungsangebot bis maximal 14 Uhr genügt oder ob Bedarf besteht, das Betreuungsangebot bis 15.30 Uhr zu erweitern.

Deshalb bitten wir Sie, an der beigefügten Abfrage (keine Anmeldung!) teilzunehmen, damit der aktuelle Bedarf ermittelt werden kann.

 

Gudrun Hartl       Rektorin

Johannes Hellenschmidt   1. Schulverbandsvorsitzender

 

 

Bitte bringen Sie den unteren Abschnitt ausgefüllt zum Info-Abend für die zukünftigen Erstklasseneltern mit!

 

 

 

 

Ich möchte, dass mein Kind täglich bis 12.30 Uhr an der Schule betreut wird.

 

Ich möchte, dass mein Kind bis 14 Uhr an der Schule betreut wird.

 

Ich möchte, dass mein Kind bis 15.30 Uhr an der Schule betreut werden kann.

 

Ich benötige keine Betreuung für mein Kind.

 

 

 

 

Name: _________________________________________   Datum: _________________

 

Mein Kind besucht aktuell den Kindergarten in _____________________________ .

Einladung zum Infoabend zukünftige Klasse 1

Einladung zum Informationsabend an unserer Schule Termin: Donnerstag, 05.03.2020
Ort: Grundschule Oberscheckenbach
Beginn: 19.30 Uhr
Liebe Eltern unserer zukünftigen Erstklässler,im September 2020 wird Ihr Kind schulpflichtig. Deshalb möchten wir Sie gerne über unsere Schule und das Lernen in der ersten Klasse informieren.
Sicher haben auch Sie einige Fragen, die wir an diesem Abend klären können. Dazu laden wir Sie zu einem Informationsabend an unsere Schule ein.
Folgende Punkte sind geplant:
-Informationen über die Grundschule Oberscheckenbach
-Informationen zur offenen Ganztagesbetreuung an der Grundschule
-Kriterien für einen gelingenden Schulstart
-Fragen und Anregungen.
Über Ihre Teilnahme freuen wir uns schon heute!
Mit freundlichen Grüßen
Gudrun Hartl, Rektorin
und Elisabeth Knörr, Lehrerin
Termin Schuleinschreibung:
Dienstag, 10. März 2020 (ab 14 Uhr)
Grundschule Oberscheckenbach Oberscheckenbach 35
91620 Ohrenbach
Tel: 09865/334
Fax: 09865/941755
verwaltung@gs-oberscheckenbach.de

SCHULEINSCHREIBUNG

Dienstag, 10. März 2020  ab 14 Uhr
In der Grundschule Oberscheckenbach

Informationsabend zukünftiger Erstklässler

 Termin: Donnerstag, 05.03.2020
Ort: Grundschule Oberscheckenbach
Beginn: 19.30 Uhr
Liebe Eltern unserer zukünftigen Erstklässler,im September 2020 wird Ihr Kind schulpflichtig. Deshalb möchten wir Sie gerne über unsere Schule und das Lernen in der ersten Klasse informieren. Sicher haben auch Sie einige Fragen, die wir an diesem Abend klären können.Dazu laden wir Sie zu einem Informationsabend an unsere Schule ein.Folgende Punkte sind geplant:-Informationen über die Grundschule Oberscheckenbach-Informationen zur offenen Ganztagesbetreuung an der Grundschule-Kriterien für einen gelingenden Schulstart-Fragen und Anregungen.
Über Ihre Teilnahme freuen wir uns schon heute!
Mit freundlichen Grüßen Gudrun Hartl, Rektorin und Elisabeth Knörr, Lehrerin
Termin Schuleinschreibung: Dienstag, 10. März 2020 (ab 14 Uhr)
In der Grundschule Oberscheckenbach

SCHULANMELDUNG

SCHULANMELDUNG im Schulsprengel der Grundschule Oberscheckenbach
Die Anmeldung der Schulanfänger aus dem Bereich der Grundschule Oberscheckenbach findet statt am Dienstag, den 10. März 2020
von 14.00 bis 17.00 Uhr in der Grundschule Oberscheckenbach Nr. 35
Der Schulsprengel umfasst das Gebiet der Gemeinden Ohrenbach, Adelshofen und Steinsfeld (mit allen dazugehörigen Ortsteilen), sowie den Ort Langensteinach (LK Uffenheim).
Anzumelden sind
1. alle Kinder, die bis zum 30. September 2020 sechs Jahre alt werden;
2.alle Kinder, die 2019 vom Schulbesuch zurückgestellt wurden. Bitte hierbei den Zurückstellungsbescheid vorlegen.
Auf Antrag können Kinder des Geburtszeitraumes 1.Oktober 2014 bis 31.Dezember 2014 vorzeitig aufgenommen werden. In diesen Fällen muss die körperliche und geistige Entwicklung erwarten lassen, dass das Kind mit Erfolg am Unterricht teilnehmen kann.
Neu!
Kinder, die im Zeitraum Juli bis September geboren sind,müssen zur Schulanmeldung kommen.
Die Einschulung kann jedoch nach Absprache und schriftlichem Antrag bis 14. April auf das nächste Schuljahr verschoben werden.
Die Erziehungsberechtigten sollen nach Möglichkeit persönlich mit dem Kind zur Schulanmeldung kommen.
Um Vorlage der Geburtsurkunde oder des Familienstammbuches und evtl. Sorgerechtsbeschluss wird gebeten.
Bitte auch den Bericht „Schuleingangsuntersuchung“mitbringen.
Für Rückfragen steht die Schulleitung gerne zur Verfügung. (Tel. 09865–334)
Gudrun Hartl,
Rektorin

Elternbrief vom Januar 2020

Liebe Eltern,                                                                                                             13.01.2020

Ihnen und Ihrer Familie möchte ich, auch im Namen des gesamten Schulteams ein gesundes und gesegnetes neues Jahr 2020 wünschen!

 

Hier für Sie weitere Termine und Vorhaben in der Übersicht:

Ausgabe der Leistungsberichte Klasse 4

Kinder der 4. Jahrgangsstufe erhalten am Freitag, den 24. Januar eine Zwischeninformation über den aktuellen Leistungsstand. In der Jahrgangsstufe 4 gibt es kein Zwischenzeugnis, daher grundsätzlich auch kein Lernweggespräch. Die Übertrittsgespräche in Kl 4 wird die Klassen-lehrkraft terminieren. Ausgabe Übertrittszeugnis Klasse 4: Montag, 04. Mai

 

Lernweggespräche für die Klassenstufe 1 – 3 im Februar

Die Termine für die Gespräche werden individuell mit der Lehrkraft vereinbart. Zur Vorbereitung für das Lernweggespräch bekommen Sie den Selbsteinschätzungsbogen zum Ausfüllen mit nach Hause. Dabei soll Ihr Kind den aktuellen Lern- und Wissensstand sowie den Lernzuwachs reflektieren. Bitte füllen Sie den Bogen zusammen mit Ihrem Kind aus und geben ihn wieder bei der Klassenlehrkraft ab. Die Gespräche  finden zusammen mit Ihnen und Ihrem Kind statt. Planen Sie für die Gespräche ca 20/25 Minuten ein. Bei dem Gespräch werden von der Lehrkraft Schwerpunkte gesetzt und nicht alle Details besprochen. Es werden gemeinsam Ziele für das weitere Lernen und Arbeiten vereinbart und im Dokumentationsbogen festgehalten. Das Original bekommen Sie mit nach Hause. Eine Kopie des Bogens kommt in die Schülerakte.

In der Jahrgangsstufe 3 wird im Dokumentationsbogen auch eine Ziffernote ausgewiesen.

 

MSE-Projekt

Nachdem unsere Viertklässler das MSE-Projekt abgeschlossen haben, bekommen nun die Drittklässler jeden Freitag im Rahmen des Sportunterrichtes eine Einweisung in „Modern Selfdefense Education“ zusammen mit den Trainern Julian Woik und Robert Geck.

 

Faschingsfeier

Alle Kinder dürfen am Donnerstag, 20.02. verkleidet in die Schule kommen.

(Erlaubt sind Pistolen ohne !! Munition) In der 5./6. Stunde feiern wir Fasching mit Spielen, Tänzen und einer Schulhaus-Polonaise.

 

Info-Elternabend zum Übertrittsverfahren für Eltern der Klasse 2 und interessierte Eltern der Klasse 3 in Gebsattel: Dienstag,12.05. um 19.30 Uhr.

 

Info-Elternabend für die Eltern unserer zukünftigen Schulanfänger :

Donnerstag, 05.03. um 19.30 Uhr

 

Schuleinschreibung:

Dienstag, 10.03. nachmittags zwischen 14 Uhr und 17 Uhr

 

Tag des Baumes:

Di 28.04. (mit Baumpflanzaktion)

 

Orientierungs- und Vergleichsarbeiten Klasse 2 und Klasse 3

Die Vergleichsarbeiten VERA Klasse 3 finden am 28.4.(Deutsch I), am 30.4. (Deutsch II)  und am 05.5.  (Mathe) statt. Die Orientierungsarbeiten Klasse 2 in Deutsch finden am 28.4. statt.

 

Schulfest:

Sonntagnachmittag, 21. Juni

 

Sporttag:

Freitag, 22.Mai (Ausweichtag: Fr 29.5.)

 

Familien- und Sexualerziehung

Im Rahmen der Familien- und Sexualerziehung führt die Schule für die 4. Klassen wie in den vergangenen Jahren das MFM-Projekt (My Fertility Matters) durch.

Der vorbereitende Elternabend hierzu findet am Di.19. Mai um 19.30 Uhr zusammen mit den Eltern der Geslauer Viertklässler in Geslau statt.

Der Projekttag selbst wird für unsere Schülerinnen und Schüler am Dienstag, 26. Mai durchgeführt.

 

Theaterfahrt nach Feuchtwangen

Alle Klassen unserer Schule werden am Dienstag, 21.Juli ins Theater nach Feuchtwangen fahren.

 

Für unsere Erstklässler beginnt im 2. Halbjahr das WIM-Projekt („Wir musizieren“).

Im Rahmen des Musikunterrichtes ermöglicht dieses Projekt allen Kindern eine fundierte musikalische Grundausbildung. Diese beinhaltet, dass die Kinder Rhythmen und Notenwerte erlernen. Sie lernen alle Musikinstrumentenfamilien kennen. Sie erfahren, wie die jeweiligen Töne erzeugt werden und dürfen die einzelnen Musikinstrumente ausprobieren. Frau Hauptmann, unsere Fachkraft für musikalische Elementarpädagogik, und die jeweilige Klassenlehrkraft leiten die WIM-Stunden im Team. Die WIM-Stunde findet immer dienstags statt.

 

Musikalischer Info-Abend und „Konzertle“

Für unsere Zweitklässler, die nun bald alle Instrumentenfamilien kennengelernt haben, und für alle weiteren interessierten Kinder und Eltern aus allen Klassen wird voraussichtlich am Mo 6. Juli im Rahmen unserer Kooperation mit den örtlichen Musikvereinen und der Musikschule Rothenburg ein Info-Abend angeboten als Entscheidungshilfe, ob und welches Instrument man ab dem nächsten Schuljahr erlernen möchte. Die Jugendkapelle freut sich auf weitere Musiker/innen! Das „Konzertle“ der Musikschule, bei dem die Kinder Instrumente ausprobieren dürfen und für die Eltern die Möglichkeit besteht, sich nochmals bei den Musiklehrkräften zu informieren, findet voraussichtlich am Dienstagvormittag, 7. Juli ab 9.15 Uhr  statt.

 

Mit freundlichen Grüßen

Gudrun Hartl, Rektorin

Elternbrief vom 18.12.2019

„Es erleichtert ungemein  – Fühlt man sich nicht ganz allein –  Sondern immer wieder weiß –  Jemand hilft mit großem Fleiß“

Horst Winkler

Liebe Kinder, liebe Eltern,

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Helferinnen und Helfern bedanken, die zum Gelingen von unserem Weihnachtsmarktstand beigetragen haben. Es war wundervoll zu erleben wie viele helfende Hände mitgewirkt haben, vom Basteln übers Backen und Leintücher bügeln und viel viel mehr.

Nur als Gemeinschaft ist so eine Aktion zu stemmen, und dafür möchte ich im Namen des Schulteams, des Elternbeirats, der Klassenelternsprecher und des Freundeskreises DANKE sagen.

Wir haben mit unserem Marktstand und dem Weihnachtskonzert insgesamt 1440 € Gewinn erzielt. Dieses Geld wird komplett für die Projekte und Aktionen in diesem Schuljahr verwendet (Info siehe „Elternpaket“)

Bei unserem Weihnachtskonzert gaben die Kinder den zahlreichen Gästen einen Einblick in die Vielfalt der an der Schule praktizierten musikalischen Arbeit.

Diese Fähigkeiten finden ihre Fortsetzung in der nun im dritten Jahr bestehenden Jugendkapelle.

Deshalb möchten wir Sie einladen zum Weihnachtsgottesdienst am 25.12.2019 in Ohrenbach. Dieser wird von der Bauernkapelle und der Jugendkapelle musikalisch begleitet.

Wir wünschen Ihnen frohe und besinnliche Feiertage und einen guten Start ins Jahr 2020.

Mit herzlichen Grüßen

Nadja de Candido, Elternbeiratsvorsitzende und Gudrun Hartl, Rektorin

Einladung zum Weihnachtskonzert 2019 in der Grundschule Oberscheckenbach

Das Konzert findet am Dienstag, den 17. Dezember 2019
um 17.30 Uhr
in der Aula der Grundschule statt.

Mitwirkende:
Schulchor
WIM-Klasse 2
Flötengruppe aus Klasse 3 und 4
Instrumental-Ensembles

Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste!

Gudrun Hartl, Rektorin

Einladung zum STEP-Kurs

STEP= Systematisches Training für Eltern und Pädagogen

 

Liebe Eltern,

in den Herbstferien hat der Einführungsabend zum STEP-Kurs an unserer Grundschule stattgefunden. Alle Teilnehmer waren begeistert und möchten am ersten Block teilnehmen. Dieser wird an der Grundschule im Computerraum stattfinden.

Der erste Block (insgesamt 5 Abende) beginnt am 12.11.2019 um 19:30 Uhr

(weitere Termine: 18.11., 26.11., 3.12.,10.12.)

Der Kurs kostet für Einzelpersonen 95€ für Ehepaare 140€, er beinhaltet alle Kursmaterialien sowie das “STEP- Buch“.

Dieser Kurs lebt vom Austausch unter uns Eltern, deshalb freuen sich alle bisher angemeldeten Teilnehmer, wenn noch weitere Eltern aus unserem Schulverband zum Kurs kommen.

Bei Fragen können Sie sich gerne bei mir telefonisch melden: 09865-941388

Ich freue mich auf viele Teilnehmer/innen

Herzliche Grüße

Nadja de Candido

Elternbrief vom 4.November

Liebe Eltern!

In jedem Schuljahr wird für die im Laufe eines Schuljahres anfallenden Kosten für die verschiedenen unterrichtliche Vorhaben, Angebote, und Projekte ein Eigenbeteiligungsbeitrag von den Eltern eingesammelt. Diese Eigenbeteiligung durch die Eltern deckt nur einen Teil der anfallenden Kosten, stellt also eine Art „Grundsicherung“ dar.

Durch verschiedene Aktionen können zusätzliche Einnahmen erwirtschaftet werden.

Deshalb beteiligt sich unsere Schule auch mit einem Stand am Weihnachtsmarkt in Tauberzell.

Das Weihnachtskonzert, das Schulfest und großzügige Zuschüsse vom Freundeskreis helfen die anfallenden Unkosten zu decken.

Das Einsammeln der einzelnen Geldbeträge für die verschiedenen Posten (Handarbeits- und Werkgeld, Papiergeld, Kopiergeld, Lerntagebuch, Wasserspender, musikalische Projekte, MFM-Projekt, MSE-Projekt, Skipping hearts, PC-AG, Juniorhelferkurs  ……..) ist immer sehr zeitaufwändig. Wertvolle Unterrichtszeit geht dadurch verloren. Deshalb wurde im Elternbeirat beschlossen, dass ab diesem Schuljahr die Geldbeträge „gebündelt in einem Paket“ eingesammelt werden. Dadurch entfällt das wiederholte Einsammeln von Kleinbeträgen.

Der Eigenbeitrag beträgt pro Kind und Schuljahr 45 Euro.

Nicht enthalten sind in dem Paket die Theaterfahrten.

Bitte geben Sie den Betrag bis zum Dienstag, den 12. November mit in die Schule.

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen

gez. Gudrun Hartl, Rektorin

Weihnachtsmarkt in Tauberzell 2019

Liebe Eltern,

(liebe Lehrkräfte)

 

der Freundeskreis der Grundschule Oberscheckenbach und der Elternbeirat  beteiligen sich dieses Jahr wieder mit einem Verkaufsstand am Weihnachtsmarkt in Tauberzell. Dieser findet am 2. Adventswochenende von 10 bis 20 Uhr statt. Voraussichtlich wird auch unser Schulchor wieder auftreten.

Am Stand sollen selbstgebastelte, -gebackene, -gekochte, -gestrickte,…Freuden verkauft werden.

Dafür brauchen wir Unterstützung!

Im Vorfeld beim Basteln, Backen, Werkeln,…

Dann beim Auf- und Abbau des Marktstands, sowie im Verkauf.

Dazu möchten wir uns in diesem Jahr wieder vorher kurz treffen, um unsere Ideen zu sammeln und den groben Rahmen abzustecken.

Dieses Treffen findet am 17.10.2019 um 19:00 Uhr in der Grundschule Oberscheckenbach statt.

Wenn ihr also Lust habt, was beizutragen, freuen wir uns über Unterstützung.

Gerne dürft ihr Euch gemeinsam mit der Klasse etwas organisieren (z.B. über die Klassenelternsprecherinnen) oder Großeltern, Freundeskreismitglieder, die ihr kennt und kreativ sind, ansprechen.

Wir freuen uns über jede helfende Hand. Meldet Euch bitte bei mir, wenn Ihr Fragen dazu habt.

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Liebe Grüße

Nadja de Candido

(Tel.: 09865-941388)

Wichtige Info für alle selbstzubereiteten Lebensmittel:

Lebensmittel müssen für den Verkauf gekennzeichnet werden. Um das Ganze ein bisschen einfacher zu gestalten, habe ich einen Ordner mit den verwendeten Rezepten. Dieser wird am Stand deponiert, damit die Kunden die Gelegenheit haben, die Zutatenliste einzusehen. Dann muss auf der Verpackung selbst aber noch zu lesen sein: welche Familie hat es hergestellt, wie viel ist drin, wie lange ist es haltbar (z.B. bei Plätzchen könnte auch stehen: zum sofortigen Verzehr oder so) oder auch wann es hergestellt wurde, bei Marmelade muss die Sorte drauf stehen (z.B. Erdbeere: 1 Teil Frucht, 1 Teil Gelierzucker; in diesem Fall entfällt das Kopieren vom Rezept).

Noch eine Bitte:

Ich finde es immer sehr schwierig einen passenden Verkaufspreis für selbstgemachte, gespendete Ware zu finden. Oft steckt mehr Zeit und Herzblut drin als man auf den ersten Blick sieht. Deshalb macht Euch im Vorfeld schon mal Gedanken, damit wir bei der Preisgestaltung einen Anhaltspunkt haben.

Basteln für den letztjährigen Weihnachtsmarkt

Neue und aktuelle Bilder werden eingestellt, sobald Aktionen stattfinden

Elternbrief vom Oktober 2019

Liebe Eltern!

Mit diesem Elternbrief möchte ich Ihnen weitere Informationen über unsere Schule zukommen lassen:

Sprechstunden der Lehrkräfte

Frau Arold Kl. 1 Freitag 11.00 Uhr – 11.45 Uhr
Frau Knörr Kl. 2 Dienstag 11.00 Uhr -11.45 Uhr
Frau Hartl Kl. 3 Mittwoch 10.00 Uhr – 10.45 Uhr
Frau Eberlein Kl. 4 Donnerstag 11.00 Uhr – 11.45 Uhr

Bitte melden Sie sich immer bei der betreffenden Lehrkraft vorher an!

 

Klassenelternsprecherinnen

Klasse1: Julia Klingler, (Rebecca Himmler); Klasse2: Isabel Gräf-Castelo, (Stefanie Ums); Klasse3: Jennifer Moll, (Karin Stahl); Klasse4: Isabel Gräf-Castelo, (Sabine Jezierny);

Elternbeirat (nach neuer Verordnung auf 2 Jahre gewählt):

Nadja de Candido (Vorsitz), Karin Knoll-Rauch (Stellvertretung), Manuela Scherer, Stefanie Ums, Sabine Schultheiß (Kasse), Cora Wittmann, Karin Stahl, Markus Palm;

Ich bedanke mich ganz herzlich für die Bereitschaft, dieses Ehrenamt zu übernehmen und freue mich auf eine offene und konstruktive Zusammenarbeit zum Wohle unserer Kinder und der gesamten Schulgemeinde.

Verhalten im Bus

Alle Kinder haben in den ersten Schulwochen von der Verkehrspolizei eine intensive Einweisung zum Verhalten beim Schulbusfahren bekommen. Leider kommt es immer wieder vor, dass Schüler im Bus nicht sitzen bleiben und umherlaufen. Dadurch gefährden sie sich selbst und ermuntern durch ihr Verhalten auch andere, dies zu tun. Bitte besprechen auch Sie mit Ihrem Kind, dass es für die Sicherheit sehr wichtig ist, dass sie im Bus sitzen bleiben.

Entschuldigungen

Bei Krankheit müssen Sie Ihr Kind rechtzeitig vor Unterrichtsbeginn entschuldigen. Bitte rufen Sie vor 7.30 Uhr an (09865/334). Unser Hausmeister, Herr Gruber, gibt die Entschuldigung an die entsprechende Lehrkraft weiter.

Sollte Ihr Kind länger als einen Tag krank sein, geben Sie bei Wiedererscheinen eine schriftliche Entschuldigung mit, in der die Krankheitsdauer angegeben ist.

Bitte nehmen Sie dieses Entschuldigen sehr ernst. Wir Lehrerinnen sind verpflichtet, bei unentschuldigtem Fehlen die Polizei zu informieren.

Lernweggespräche

An unserer Schule finden zum Halbjahr in den Klassenstufen 1, 2 und 3 Lernweggespräche mit Eltern und Kind statt. In der Klassenstufe 4 werden die sogenannten Übertrittgespräche im März geführt.

 

MSE-Projekt (Modern Selfdefense Education)  Infos unter:  https://www.protactics.de                                                                               

Für alle Kinder in allen Klassenstufen werden im Rahmen des Sportunterrichtes pro Schuljahr fünf Trainingseinheiten durchgeführt. Das heißt, dass jedes Kind im Laufe seiner Grundschulzeit insgesamt 20 MSE-Trainingseinheiten bekommt.

 

Läusebefall

Die kühlere Jahreszeit begünstigt Kopfläusebefall. Bitte führen Sie regelmäßig Kontrollen durch. Falls Sie Läuse/Nissen feststellen, muss sofort die Schule informiert werden. Es besteht Meldepflicht. Nur so lassen sich notwendige Maßnahmen einleiten, um die Ausbreitung zu stoppen.

 

Ferienregelung

Anbei erhalten Sie die für das laufende Schuljahr gültige Ferienregelung. Bitte planen Sie Ihren Urlaub so, dass er ausschließlich in die unterrichtsfreie Zeit fällt.

 Herbstferien 28.10.19 – 31.10. 19 Osterferien   06.04.20 – 18.04.20
 Weihnachtsferien 23.12.19 –   04.01.20 Pfingstferien   02.06.20 – 13.06.20
 Faschingsferien 24.02.20 –   28.02.20 Sommerferien   27.07.20 – 07.09.20

 

Der Unterricht endet vor zwei- oder mehrwöchigen Ferien (also Weihnachts-, Oster-, Pfingst- und Sommerferien) um 10.45 Uhr. An diesen Tagen findet keine Betreuung statt!

Unterrichtsfrei: Buß- und Bettag, Mi. 20.11.19

 

Terminvorschau

So 08.12. Auftritt Schulchor (16 Uhr) mit Verkaufsstand des Elternbeirates/Freundeskreises beim Weihnachtsmarkt in Tauberzell, Helfer willkommen! (nähere Infos über unseren Elternbeirat)

Di 17.12.Weihnachtskonzert AULA: (Beginn: 17.30 Uhr)

Mi 18.12. Theaterfahrt Weihnachtsmärchen AN

!!!So 21.06.20 Schulfest  !!! Bitte beachten sie diesen neuen Termin!!!

 

Sekretariat

Unsere Sekretärin Ulrike Junker wird leider auf Ende November ihre Arbeit an unserer Schule aufgeben. Die Stelle wird ausgeschrieben.

 

Für heute herzliche Grüße

Gudrun Hartl, Rektorin

Einladung zum Elternabend mit Elternbeiratswahl

im Schuljahr 2019/20

 

am Mittwoch den 9.10.2019 um 19:00 Uhr, Aula der Grundschule

 

Liebe Eltern,

 

der Elternbeirat des letzten Schuljahres lädt alle Eltern am Mittwoch, den 9.10.2018 zur Wahl des neuen Elternbeirates ein. Außerdem haben wir das Ehepaar Kienapfel zu unserem diesjährigen Elternabend eingeladen. Sie referieren zu ihrem STEP-Programm und sind bereit bei Interesse einen Kurs an unserer Schule für uns Eltern abzuhalten.

(STEP = Systemisches Training für Eltern. Das Elterntraining für mehr Sicherheit in der Erziehung – weniger Stress im Alltag.)

 

Von 19 bis 20 Uhr findet die Elternbeiratswahl statt. Zudem gibt es allgemeine Infos zum Schuljahr von der Schulleitung und dem Elternbeirat.

An unserer Schule sind 7 Elternbeiräte aus der Elternschaft zu wählen. Seit diesem Schuljahr wird der Elternbeirat auf 2 Jahre gewählt (wie an den weiterführenden Schulen). Die Elternbeiratswahl wird von Frau Barbara Gumbrecht (Mama von Lena aus der letztjährigen 4.Klasse) durchgeführt werden. Jeder der sich gerne zur Wahl stellen oder einen Wahlvorschlag abgeben möchte wendet sich bitte per mail an: barbara.gumbrecht@t-online.de

Es können auch noch am Wahlabend Wahlvorschläge genannt werden.

 

Im zweiten Teil des Elternabends ab 20 Uhr findet der Vortrag zum STEP statt. Zu diesem Vortrag sind auch alle Kindergarteneltern eingeladen.

 

Ich freue mich Sie alle am Elternabend begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Nadja de Candido

Elternbeitratsvorsitzende im Schuljahr 2018/19

de_DEGerman
de_DEGerman